20. Philip-Morris-Forschungspreis 2004 ausgeschrieben

100.000 Euro für innovative und zukunkunftsweisende Projekte

Die Philip Morris Stiftung fordert auch in diesem Jahr wieder Wissenschaftler und Forscherteams auf, sich mit wegweisenden Projekten für den Philip Morris Forschungspreis 2004 zu bewerben. Der mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Preis wird seit 1983 jährlich an vier Preisträger verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende natur- und geisteswissenschaftliche Forschungsleistungen, die innovativ und zukunftsweisend sind, moderne Technologien verantwortungsvoll nutzen oder marktgerechte Lösungen bieten. Bis zum 15. Oktober 2003 können Bewerbungen eingereicht werden.

Insgesamt stehen auch in diesem Jahr wieder fünf unterschiedliche Wettbewerbsfelder offen: „Mensch und Zukunftswandel“ sucht nach kreativen Ideen aus den Wissenschaftsgebieten Geistes- und Sozialforschung, bei denen es um die Gestaltung der Gesellschaft geht. „Mensch und Schlüsseltechnologien“ sucht nach richtungsweisenden Produkten und Verfahren der Technik. „Mensch und Umwelt“ sucht nach Strategien umweltschonender Prozess- und Produktionstechnologien. „Mensch, Transport- und Verkehrssysteme“ sucht nach zukunftsorientierten Lösungen für die Problematik von Personen- und Güterverkehr. „Mensch und Informationstechnologie“ sucht nach innovativen Hard- und Softwarelösungen.

Die Bewerbungsunterlagen für den Preis sind online downloadbar.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner, pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close