210.000 Euro für die Entwicklung einer Strategie zur Erhaltung von Büchern und Dokumenten

Gegen den „Säurefraß in Büchern“: VolkswagenStiftung bewilligt 210.000 Euro für die Entwicklung einer Strategie zur Erhaltung der Bestände

Die VolkswagenStiftung stellt einer Initiativgruppe unter Leitung der Bayerischen Staatsbibliothek München 210.000 Euro zur Verfügung zur „Erarbeitung einer nationalen operativen Strategie zur Bestandserhaltung des bedrohten schriftlichen Kulturguts“. Es geht um Bücher und Dokumente insbesondere der Zeit nach 1850. Damals begann die industrielle Herstellung von Papier. Diese brachte den Nachteil mit sich, dass bei der Produktion Substanzen von realem oder potenziellem Säurecharakter zurückbleiben – und das führt früher oder später zu einer Zersetzung des Papiers von innen her. Schätzungen zufolge sind davon allein in Deutschland 60 Millionen Bücher betroffen.

Da eine Erhaltung dieses Gesamtbestandes angesichts der dafür notwendigen Mittel unrealistisch erscheint, soll mit den Geldern der Stiftung ein Konzept erarbeitet werden, das Folgendes leistet: Zum einen gilt es die Frage zu beantworten, welche Prioritäten aus bibliotheks- und archivwissenschaftlicher Sicht zu setzen sind. Auch bedarf es einer „Best-practice-Analyse“ der zurzeit vorhandenen technischen Verfahren zur Entsäuerung, vor allem im Massenverfahren. Andererseits müssen im föderalen Deutschland, in dem es keine Nationalbibliothek gibt wie in Frankreich oder England, Strukturen der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Bibliotheken und Archiven aufgebaut werden, damit in Zeiten leerer Kassen nicht an zwei Orten zugleich dasselbe Buch „gerettet“ wird. Des Weiteren soll eine Agentur für Kulturmarketing eine Strategie entwickeln mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für das Problem zu sensibilisieren – nicht zuletzt in dem Bewusstsein, dass für dieses langfristig angelegte Vorhaben möglichst umgehend weitere Finanzierungsquellen zu erschließen sind.

Doch wie findet man jene Dokumente, die einer Rettung dringend bedürfen? Sie sollen bevorzugt nach der Häufigkeit ihrer Benutzung, erst in zweiter Linie nach der Bedeutung des Inhalts ausgewählt werden. Diese Priorisierung folgt der Erkenntnis, dass Schäden weniger auf das reine Alter eines Buches zurückzuführen sind als vielmehr auf das Ausmaß der Nutzung, also die mechanische Beanspruchung. So versucht man zu gewährleisten, dass tatsächlich die am meisten gefährdeten Originalbestände gesichert werden.

Ziel ist es darüber hinaus, alsbald den beteiligten Initiativkreis zu erweitern, der zurzeit elf große Bibliotheken und Archive in Deutschland umfasst. Zudem legt die Stiftung Wert darauf, dass die entstehenden Sicherheitsverfilmungen an alle öffentlichen wissenschaftlichen Bibliotheken und Archive in Deutschland zum gleichen Preis und möglichst kostengünstig abgegeben werden.

Kontakte

VolkswagenStiftung
Dr. Vera Szöllösi-Brenig
Telefon: 0511 – 8381-218
E-Mail: [email protected]

Bayerische Staatsbibliothek München
Dr. Hermann Leskien
Telefon: 089 – 28638-2205
E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Dr. Christian Jung idw

Weitere Informationen:

http://www.volkswagenstiftung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer