EUREKA Lillehammer Award 2003: MERMAID überzeugt mit intelligentem Küstenüberwachungssystem

Das unter Leitung des GKSS Forschungszentrums durchgeführte EUREKA-Projekt E! 417 EUROMAR MERMAID wurde heute mit dem Lillehammer Award 2003 für seinen herausragenden Beitrag zum Umweltschutz in Europa ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Interparlamentarischen EUREKA-Konferenz in Kopenhagen statt.

Nach ca. achtjähriger Laufzeit wurde das Projekt MERMAID zum Ende des Jahres 1998 offiziell abgeschlossen. Seither ist das System erfolgreich im Einsatz und stetig verbessert worden. MERMAID (Marine Environmental Remote-Controlled Measuring and Integrated Detection System) trägt durch das entwickelte automatische und fernsteuerbare Meeresüberwachungssystem zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen des Menschen bei.

In seiner jetzigen Ausbaustufe besteht MERMAID aus kontinuierlich messenden ozeanographischen und meteorologischen Sensoren sowie speziell entwickelten automatischen Probenehmern. Das modulare Überwachungssystem kann auf Meeresplattformen, Fähren oder Bojen befestigt werden. So können wesentliche Problemstoffe, wie Schwermetalle und organische Mikroverunreinigungen, auch in geringsten Konzentrationen automatisiert erfasst und die Messdaten über Radio, Handy oder Satellit zu Überwachungsstationen an Land übertragen werden. Unter dem Dach des EUREKA-Schirmprojekts EUROMAR waren Industriefirmen und wissenschaftliche Institute aus Deutschland, Norwegen, Frankreich und Kanada beteiligt. Die wissenschaftliche Gesamtleitung lag beim GKSS Forschungszentrum in Geesthacht.

Aufgrund seiner Vielseitigkeit, Kosteneffizienz und verschiedener Optionen der Datenübertragung ist die MERMAID-Technologie, produziert und vermarktet von der 4H Jena Engineering GmbH, bereits weltweit im Einsatz.

Unterstützt wurde der deutsche Anteil des Projekts mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Jährlich zeichnet EUREKA einen Projektbeitrag aus, der zur Verbesserung der Umweltsituation in Europa beiträgt und nachhaltige Lösungen für Probleme in den Bereichen Abfall und Umweltverschmutzung aufzeigt. Der EUREKA Lillehammer Award ist mit 10.000 EURO dotiert.

Ansprechpartner für weitere Informationen zum Projekt:
Dr. Friedhelm Schroeder
GKSS Forschungszentrum, Institut für Küstenforschung
Geesthacht
Tel.: 04152.87.2371
E-Mail: friedhelm.schroeder@gkss.de

Ansprechpartner für weitere Informationen zu EUREKA:
EUREKA/COST-Büro, Bonn
Dr. Julia Kipper-Albertini
Tel.: 0228.3821.352
E-Mail: julia.kipper@dlr.de

Media Contact

Dipl. Met. Birgit Drüen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close