Grazer Physiker erhält Forschungspreis

Nanotechnologie-Experte schlägt Brücke zwischen Physik und Chemie

Der Grazer TU-Physiker Egbert Zojer erhält den Forschungspreis für Nanowissenschaften und Nanotechnologien des Landes Steiermark 2003. Der Wissenschaftler erhält den Preis für seine Habilitationsschrift, in der er einen thematischen Brückenschlag zwischen den Modellen der klassischen Halbleiterphysik und den aus dem Gebiet der physikalischen Chemie stammenden Modellen für organische Moleküle herstellt, berichtet die TU-Graz.

Unter dem Titel „Exitation Process in Conjugates Organic Materials“ will der Forscher durch ein verbessertes Verständnis der Materialeigenschaften von organischen Halbleitern neue Wege aufzeigen, wie in Zukunft noch leistungsfähigere Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften entwickelt werden können. Neben den Anwendungen in vielfarbigen Displays und integrierten Schaltungen sind auch die nichtlinearen optischen Eigenschaften konjugierter Polymere von hohem Interesse. Zusätzlich zum Einsatz in der optischen Datenübertragung erlauben diese eine Mikro- und Nanostrukturierung in drei Dimensionen, was in Zukunft Speichermedien mit ungeheuren Datendichten ermöglichen könnte.

Der Wissenschaftler arbeitete unter anderem am Institut für Festkörperphysik der TU-Graz und an der University of Arizona. Ab August 2003 wird er als Senior Research Scientist am Georgia Institute of Technology forschen.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.tugraz.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close