Preis für "Herausragende Leistungen in der internationalen Hochschulzusammenarbeit"

Preis für „Herausragende Leistungen in der internationalen Hochschulzusammenarbeit“ an Professoren der BTU Cottbus für Entwicklung des internationalen Studienganges Environmental and Resource Management

Nationale Würdigung für den internationalen Studiengang Environmental and Resource Management an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU). Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt und Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerhard Wiegleb von der BTU erhalten den Preis für „Herausragende Leistungen in der internationalen Hochschulschulzusammenarbeit“ 2002 in Anerkennung von Konzeption und Aufbau des Studienprogramms Environmental and Resource Management (Umwelt und Ressorcen-Management).

Die vom Bundesminister für Bildung und Forschung (BMBF) 1990 gestiftete und mit insgesamt 15 000 Euro dotierte Auszeichnungen würdigt jährlich Angehörige der Hochschulen für persönliches Engagement und zeichnet die BTU für die beispielhaf-te Einführung konsekutiver Studiengänge mit den neuen Abschlüssen Bachelor und Master aus. In vorbildlicher Weise wurden die Grundsätze der Bologna-Erklärung zur weiteren Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Hochschulstandortes Deutschland umgesetzt, so der scheidende HRK-Präsident Prof. Dr. Klaus Landfried. Während bundesweit erst rund 3 Prozent aller Studierenden in Studiengängen mit neuen Ab-schlüssen eingeschrieben sind, beträgt der Anteil an der BTU bereits 25 Prozent.

BTU-Präsident Prof. Ernst Sigmund sieht in der Ehrung einen weiteren Beweis für den Erfolg des Studiengangs: „ERM ist zum Motor der Internationalisierung der Universität insgesamt und auch der Studienreform an der Universität geworden. Dieser Erfolg ist ganz maßgeblich auf den Einsatz von Prof. Schmidt und Prof. Wiegleb zurückzuführen. “

Als eine der ersten deutschen Universitäten hatte die BTU Cottbus mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) einen internationalen Studiengang Environmental and Resource Management (ERM) eingerichtet. Dr.-Ing. Michael Schmidt (2001 Vizepräsident für Internationale Angelegenheiten) konnte Professoren-Kollegen für das Konzept des Internationalen Studiengangs begeistern, so dass von Beginn an ein breites Lehrangebot in englischer Sprache bereit stand. Unter Federführung von Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerhard Wiegleb, Studiengangsleiter und Prüfungsausschuss-Vorsitzender, entstand eine Prüfungsordnung mit exempla-rischem Charakter für die gesamte Universität.

Der Studiengang steht unter Schirmherrschaft und ist offizieller Ausbildungspartner der United Nations of Environmental Programmes (UNEP) in Nairobi und wird im Rahmen des DAAD-Programms „Auslandsorientierte Studiengänge“ gefördert. Welt-weit sind rund 20 Partneruniversitäten mit ebenfalls umweltwissenschaftlichen Stu-diengängen in das Netzwerk eingebunden, wobei ein Auslandssemester für die Stu-dierenden fester Bestandteil der Curricula ist.

An den vier Fakultäten der 1991 gegründeten Brandenburgischen Technischen Uni-versität Cottbus studieren derzeit rund 5 000 junge Leute: Der Anteil ausländischer Studierender liegt bei bemerkenswerten 25 Prozent. Mit World Heritage Studies (Welt-Erbe-Pflege) wurde an der BTU im Jahr 2000 ein weiterer internationaler Mas-ter-Studiengang eröffnet.

Die Verleihung des Preises für „Herausragende Leistungen in der internationalen Hochschulschulzusammenarbeit“ 2002 an Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt und Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerhard Wiegleb findet am 24. Juni in Berlin statt. Ausgezeichnet werden – neben den Professoren aus der BTU Cottbus – Vertreter eines Projektes der Universitäten Dortmund, Bielefeld und Nowgorod sowie von der FH Fulda.

Ansprechpartner für Medien

Margit Anders idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-cottbus.de/environment

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen