Verleihung des Carl-Ramsauer-Preises für Physik

Im Rahmen eines Festkolloquiums überreicht die Physikalische Gesellschaft zu Berlin e.V. (PGzB) am Donnerstag, dem 10. Juli 2003, im großen Hörsaal des Fachbereichs Physik an der Freien Universität Berlin den Carl-Ramsauer-Preis.

Die vier Preisträger sind Doktoren der drei Berliner Universitäten und der Universität Potsdam. Geehrt werden sie für ihre herausragenden Dissertationen auf dem Gebiet der Physik und angrenzender Naturwissenschaften.

Preisträger sind Dr. Jürgen Lindner (Freie Universität Berlin), Dr. Kolja Haberland (Technische Universität Berlin), Dr. Till Kuhlbrodt (Universität Potsdam) und Dr. Jens Stenger (Humboldt-Universität zu Berlin).

Jürgen Lindner wird für seine Grundlagenforschung im Bereich der magnetischen Metalle geehrt. Seine Forschungsergebnisse dienen unter anderem zum Verständnis und zur Verbesserung von Schreib- und Leseköpfen in Festplatten. Dr. Lindners Forschung wurde zu einem großen Teil über Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Der von der Technischen Universität nominierte Dr. Haberland schrieb seine Dissertation über Festkörperphysik und Verbindungshalbleiter, die in CDs, Handys und Rückfahrscheinwerfern zur Anwendung kommen. Dr. Kuhlbrodt erforschte an der Universität Potsdam die Wärmezirkulation und ihre Stabilität im Nordatlantik. Seine Ergebnisse dienen dem Verständnis des Klimas in der Labradorsee. Herr Dr. Jens Stenger erhält den Carl-Ramsauer-Preis für seine herausragende Dissertation auf dem Gebiet der Femtosekundenspektroskopie. Seine Untersuchungen mit Laserpulsen geben unter anderem einen direkten Einblick in die Ultrakurzzeitdynamik von Wasserstoffbrücken in Wasser. Sie dienen
einem tieferen Verständnis dieser wichtigen Flüssigkeit.

Das Vergabeverfahren des Carl-Ramsauer-Preises beruht auf den Nominierungen der Universitäten. Aus diesen wählt die Jury der Deutschen Physikalischen Gesellschaft zu Berlin e.V. für jede Universität einen Preisträger aus. Prof. Dr. Dr. Carl Ramsauer (1879-1955), dem der Preis seinen Namen verdankt, gilt unter Physikern als Vater der deutschen industriellen Forschung. Er arbeitete sowohl in Kiel als auch in Heidelberg, Danzig und Berlin. 1928 wurde er von der AEG mit der Leitung eines neuen Forschungsinstituts betraut. Zudem war Ramsauer erster Vorsitzender der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Der Carl-Ramsauer-Preis wird seit 1988 verliehen. Anfangs eine Stiftung der AEG wurde die Auszeichnung später von der Firma TEMIC vergeben. Nachdem die Vergabe in den Jahren 2000 und 2001 nicht stattfand, wurde der Preis erstmals wieder 2002 von der Physikalischen Gesellschaft ausgeschrieben.

Ort und Zeit:
Freie Universität Berlin, Fachbereich Physik (Großer Hörsaal), Arnimallee 14, 14195 Berlin
Donnerstag der 10. Juli 2003, 17 Uhr

Ansprechpartner:

Prof. Dr. W. Nolting
Vorsitzender der PGzB
Tel.: 030 – 20937640
E-Mail: wolfgang.nolting@physik.hu-berlin.de

Prof. Dr. Klaus Baberschke
Stellvertretender Vorsitzender der PGzB
Tel.: 030 – 838-52648

Media Contact

Florian Hertel idw

Weitere Informationen:

http://www.fu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer