Abkommen mit Israel über erneute Mitwirkung an Forschungsprogramm

Die Europäische Kommission hat heute ihr Abkommen über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit Israel erneuert. Dank dieses neuen Abkommens wird es Israel möglich sein, gleich von Anfang an am EU-Forschungsrahmenprogramm (RP6 2003-2006) mitzuwirken.

192 Mio. € wird Israel zum Gesamtbudget (16,27 Mrd. € – Israel beteiligt sich nicht am EURATOM-Programm) beisteuern. In den vergangenen fünf Jahren haben sich israelische Partner an 612 von der EU bezuschussten Forschungsprojekten beteiligt, 147 davon wurden von israelischen Projektleitern koordiniert. 47 % der israelischen Teilnehmer waren Hochschulen, 37 % Unternehmen und 16 % staatliche Forschungszentren und Einrichtungen. Gemeinsam mit arabischen Partnern einschließlich der Westbank und dem Gazastreifen, Syrien, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien, Algerien und Marokko beteiligten sich die israelischen Wissenschaftler an Forschungsprojekten aus den Bereichen Landwirtschaft und Wasserbewirtschaftung.

„Europa und Israel können von gemeinsamen Arbeiten im wissenschaftlichen Bereich eindeutig profitieren“, meinte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. „Israel hat in Sektoren wie der Mikroelektronik, der Luft- und Raumfahrt und den Biowissenschaften herausragende Leistungen erbracht. Das neue Abkommen wird auch den Weg ebnen für einen verbesserten Dialog zwischen den Arabern und den Israelis. Die Forschung ist ein Bereich, in dem Kontakte und Kooperationen politische und kulturelle Grenzen überschreiten können, da arabische und israelische Wissenschaftler dank europäischer Projekte partnerschaftlich zusammenarbeiten.“

Für die EU wurde das Abkommen von Forschungskommissar Philippe Busquin und dem griechischen Entwicklungsminister Herrn Apostolos-Athanasios Tsochatzopoulos, der die griechische Präsidentschaft vertritt, unterzeichnet. Unterzeichner für die israelische Seite war der Wissenschaftsminister Herr Eliezer Zandberg.

Israelische und EU-Forschungsprogramme

Das RP6 ist das wichtigste europäische Finanzierungsinstrument für die Forschung. Israel ist das einzige nichteuropäische Land, das vollständig mit den EU-Rahmenprogrammen assoziiert war. Mit Hilfe des 5. Rahmenprogramms (1998-2002) wurden 612 Projekte mit israelischen Partnern aus der Industrie, von Hochschulen und Forschungszentren bezuschusst. 147 dieser Vorhaben wurden von israelischen Partnern koordiniert.

Mit der heutigen Unterzeichnung wird die Assoziierung Israels mit dem 6. Rahmenprogramm bestätigt. Sie gilt ab dem 16. Dezember 2002 für die gesamte Laufzeit des RP6. Als Zwischenlösung bis zur Unterzeichnung des Abkommens war es israelischen Partner bisher bereits möglich gewesen, Vorschläge auf die ersten Aufforderungen des RP6 hin einzureichen. Es wird davon ausgegangen, dass das durch eine Beteiligung an EU-Forschungsprojekten gewonnene Know-how zehn Mal mehr wert ist als die anfängliche Investition.

Geteiltes Können

Israel wird voraussichtlich 192 Millionen € zum Budget des RP6 beisteuern. Der Beitrag Israels wird aus den F&E-Mitteln des Ministeriums für Industrie und Handel (45 %), der Universitäten (45 %) und des Ministeriums für Wissenschaft, Kultur und Sport (10 %) stammen. Zu den RP6-Schwerpunkten gehören alle wichtigen Wissenschaftsbereiche: Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie, Technologien für die Informationsgesellschaft, Nanotechnologien und neue Werkstoffe, Luft- und Raumfahrt, Lebensmittelqualität und -sicherheit, nachhaltige Entwicklung, umweltfreundliche Energie- und Verkehrssysteme und modernes Regieren in der Wissensgesellschaft. In vielen dieser Bereiche haben israelische Wissenschaftler weltweit führende Kapazitäten aufgebaut, die durch eine Zusammenarbeit mit den Europäern weiteren Auftrieb erhalten werden.

Weitere Themen werden sein: Humanressourcen und Mobilität, Wissenschaft und Gesellschaft sowie KMU. Mit dem RP 6 werden neue Finanzierungsinstrumente eingeführt. Langfristiges Ziel der Exzellenznetze ist die Schaffung dauerhafter Kontakte zwischen den Universitäten und Forschungszentren, die in einem speziellen Bereich herausragende wissenschaftliche und technologische Kapazitäten bieten. Integrierte Projekte sind eher mittelfristig ausgerichtet und marktorientiert.

Media Contact

Fabio Fabbi Europäische Kommission

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close