Bonner Bienenforscher gewinnt Ebbe Nielsen Preis

Dr. Stefan Schröder von der Universität Bonn ist in Kopenhagen in Anwesenheit des dänischen Prinzen mit dem Ebbe Nielsen Preis in Höhe von 35.000 US$ ausgezeichnet worden.

Der Agrarwissenschaftler hat in Kooperation mit Bonner Informatikern ein Computerprogramm entwickelt, mit dem sich verschiedene Bienenarten anhand ihrer Flügeläderung identifizieren lassen. Die dabei entwickelten Techniken sind auch auf andere Gebiete übertragbar. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt findet damit auch internationale Anerkennung.

Der Ebbe Nielsen Preis wird jährlich einem vielversprechenden Nachwuchswissenschaftler verliehen, der im Schnittbereich von Informatik und Biodiversitätsforschung bahnbrechende Ergebnisse vorzuweisen hat. Gestiftet wird er von der Global Biodiversity Information Facility (GBIF). Dr. Ebbe Nielsen gehörte zu den Gründungsvätern der GBIF.

Die in Bonn entwickelte Software ABIS erkennt anhand digitaler Flügelfotos, um welche Biene es sich handelt. In jedem Bienenflügel gibt es einige Zellen, an deren Form bereits die Gattung zu erkennen ist. Von diesen Zellen ausgehend, sucht der Computer nach weiteren Adern. Damit er weiß, wo er besonders genau hinschauen muss, greift er dazu auch auf bereits gespeicherte charakteristische Flügelbilder zurück. Aus dem, was die Software findet, destilliert sie dann die wesentlichen Merkmale – sozusagen die Essenz des Flügels, reduziert auf ein paar Zahlen, Flächengrößen und Winkelangaben. Schon wenige Minuten nach dem Druck des Auslösers steht fest, zu welcher Art das Versuchstier zählt.

Dr. Stefan Schröder arbeitete bereits während seiner Diplomarbeit am Bonner Institut für Landwirtschaftliche Zoologie und Bienenkunde mit den gelb-schwarz gebänderten Insekten. Gemeinsam mit Dr. Volker Steinhage vom Bonner Institut für Informatik III erarbeitete er das Konzept für die Bestimmungs-Software. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: In 97 bis 99 Prozent der Fälle liegt der Computer richtig – besser sind auch Experten der Bienenbestimmung nicht. Ganz ohne den Menschen geht es aber nicht: Für die Trainingsphase braucht der Rechner nämlich etwa dreißig einwandfrei bestimmte Tiere ein und derselben Art.

Bienenbestimmung ist kein Selbstzweck: Die Hautflügler bestäuben etwa drei Viertel aller Pflanzen und legen damit die Grundlage für ihre Vermehrung. Verlust naturnaher Lebensräume, Umweltverschmutzung und Krankheiten haben aber bereits viele Bienenarten an den Rand des Aussterbens gebracht – mit gravierenden Folgen auch für die Landwirtschaft, da weltweit Ernteausfälle in Milliardenhöhe drohen. In den USA werden bereits heute ganze Plantagen von künstlich gezüchteten Bienenvölkern bestäubt. Die Bienenforscher möchten daher die Verbreitung der Arten feststellen, auch um herauszufinden, welche Einflüsse genau den Bestand fördern oder gefährden.

Ansprechpartner:

Dr. Stefan Schröder
Telefon: 0228 – 211192
E-Mail: stefan.schroeder@uni-bonn.de

Dr. Volker Steinhage
Institut für Informatik III der Universität Bonn
Telefon: 0228 – 73-4538
E-Mail: steinhag@informatik.uni-bonn.de

Ansprechpartner für Medien

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen