Neuer Test mit Koffein und Halothan erhöht Narkose-Sicherheit

In seltenen Fällen können Narkosemittel eine lebensbedrohliche Reaktion auslösen. Dr. Martin Anetseder (39) von der Uni Würzburg hat eine einfache Methode gefunden, mit der sich die hiervon gefährdeten Patienten erkennen lassen. Dafür bekam er im April das mit 10.000 Euro dotierte Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung verliehen.

Bei der selten auftretenden Narkosekomplikation handelt es sich um die Maligne Hyperthermie: Die Muskeln werden steif, der Stoffwechsel gerät außer Kontrolle und die Körpertemperatur steigt stark an. Mit genetischen Untersuchungen werden nur 20 bis 40 Prozent der Betroffenen erfasst. Bislang brachte nur eine Muskelbiopsie vor der Narkose eine zuverlässige Identifizierung der gefährdeten Patienten.

Eine viel einfachere Methode hat die Arbeitsgruppe von Dr. Anetseder gefunden: Die Mediziner injizieren Koffein und Halothan in die Oberschenkelmuskeln der Patienten. Bei Personen mit der Veranlagung für die Maligne Hyperthermie kommt es darauf hin im Muskel zu einem messbaren Anstieg der Kohlendioxid- und Milchsäurewerte, während dies bei Gesunden nicht der Fall ist.

Anfänglich hatten die Mediziner nur den Koffeintest durchgeführt. Die zusätzliche Milchsäure-Messung habe nun die Treffsicherheit des Verfahrens weiter erhöht, so Dr. Anetseder. Mit dem kombinierten Verfahren ließen sich die Hyperthermie-Kandidaten mit fast 100-prozentiger Sicherheit erkennen: Die Methode versagte nur bei einer von 25 Versuchspersonen.

Das Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung (Bad Homburg) wird von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin verliehen. Preisträger Anetseder stammt aus Passau, hat in Würzburg Medizin studiert und ist seit 2000 Oberarzt an der Klinik für Anaesthesiologie. Dort leitet er das Labor für Maligne Hyperthermie.

Für seine Forschungsarbeit bekam Dr. Anetseder am 8. Mai außerdem den „Förderpreis der Würzburger Korporationen für hervorragende Nachwuchswissenschaftler an der Universität Würzburg“ verliehen. Diese Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert und wurde ihm bei einem Festkonzert in der Neubaukirche überreicht.

Weitere Informationen:

Dr. Martin Anetseder
Telefon (0931) 201-30125
Fax (0931) 201-30129
E-Mail: anets@anaesthesie.uni-wuerzburg.de

Ansprechpartner für Medien

Robert Emmerich idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-wuerzburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Countdown für die Wissenschaft: SpaceX schickt Satellit der TU Dresden ins All

Geplanter Starttermin: 22.01.2021, 15:40 bis 16:22 Uhr Mitteleuropäischer Zeit Am 22. Januar heißt es Daumen drücken für einen erfolgreichen Start der amerikanischen SpaceX Falcon-9 Rakete vom Startplatz in Cape Canaveral…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen