Preis für nachhaltige Strategie des Managements

Beim Wettbewerb „Intelligente Anwendungen nachwachsender Rohstoffe“ (Fabrik der Zukunft) des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie wurden mit den eingereichten Projekten der Lenzing AG die Strategien des Managements in Richtung Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Faser-Vorstand Dr. Franz Raninger konnte am Dienstag, 6. Mai 2003, in Wien die Auszeichnung entgegennehmen.

Bei den von der Fachjury positiv beurteilten Projekten handelt es sich um „Rainbow“, eine Faser mit besonderen Färbeeigenschaften und um „Lyocell“, die jüngste Faser der Lenzing AG, die bereits im Jahr 2000 mit dem Europäischen Umweltpreis prämiert wurde.

Rainbow

Die Zellulosefaser Rainbow weist besondere Färbeeigenschaften auf, die die Färbung von Polyester/ Rainbow-Mischungen in einem einstufigen Färbeprozess möglich machen. Dadurch ergibt sich für den Färber eine signifikante Zeitersparnis, die zur Steigerung der Produktivität genutzt werden kann. Gleichzeitig wird die Umweltbelastung durch bedeutende Einsparungen von Wasser, Abwasser und Energie, sowie durch eine aufgrund des fast vollständigen Badauszuges deutlich verminderte Abwasserfärbigkeit reduziert.

Lyocell

Lyocell Fasern bestehen – wie alle Fasern aus dem Haus Lenzing – aus Zellulose, die aus dem natürlichen Rohstoff Holz gewonnen wird. Die Faser ist umweltfreundlich in der Herstellung, vollständig biologisch abbaubar, ökologisch und wirtschaftlich in der Weiterverarbeitung und ausgesprochen vielseitig und innovationsfähig in der Oberflächengestaltung textiler Flächen.

Das Produktionsverfahren für Lenzing Lyocell basiert auf dem Prinzip des direkten Lösungsmittelspinnens. Im Gegensatz zu den gängigen Herstellungsverfahren muss die Zellulose dabei nicht in einem Vorbehandlungsschritt chemisch modifiziert („derivatisiert“) werden, sondern löst sich rein physikalisch, wie Zucker in Wasser.

Das Produktionsverfahren zeichnet sich durch die nahezu vollständige Kreislaufführung sowohl des Lösungsmittels als auch des eingesetzten Wassers aus. Dadurch werden die verursachten Emissionen stark reduziert.

Zitat aus dem Jurykommentar: „Das Management der Firma Lenzing AG denkt strategisch in Richtung nachwachsender Rohstoffe und Nachhaltigkeit, daher werden mit dieser Anerkennung die Bemühungen honoriert, eine nachhaltige Entwicklung im Unternehmen und bei der Holzverarbeitung voranzutreiben.“

Ziel des Wettbewerbes war die Auswahl und öffentliche Präsentation von Initiativen und Produkten im Bereich der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe, die einen Beitrag zum Übergang von einer fossilen auf eine nachwachsende Rohstoffwirtschaft leisten. Der Wettbewerb hatte ausschließlich die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe zum Thema.

Von den zahlreichen Projekten hat die Jury neun Projekte ausgewählt, die im Rahmen dieser Veranstaltung ausgezeichnet wurden.

Media Contact

Lenzing AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer