DAAD fördert Zusammenarbeit zwischen deutschen und chinesischen Wissenschaftlern

Gemeinsam mit dem China Scholarship Council (CSC) schreibt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) auch in diesem Jahr ein Programm zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit China aus. Finanziert wird dieses Programm aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Ziel ist die verstrkte Zusammenarbeit von Nachwuchswissenschaftlern oder Forschergruppen durch einen konkreten, projektbezogenen Personenaustausch. Die Geförderten erhalten eine Finanzierung ihrer Mobilittskosten. hnliche Programme hat der DAAD bereits mit einer Vielzahl von Lndern.

Das Programm richtet sich hauptschlich an Hochschullehrer, Postdoktoranden sowie leitende Wissenschaftler außeruniversitrer Forschungseinrichtungen aus den Fachbereichen der Agrar- u. Forstwirtschaft, Informationstechnik, Lebenswissenschaften, Materialwissenschaften und Sozialwissenschaften.

Bevorzugt werden Projekte, in die Nachwuchswissenschaftler eingebunden sind.
Der DAAD unterstützt die Reise- und Aufenthaltskosten der deutschen Wissenschaftler in die VR China; der China Scholarship Council finanziert im Gegenzug die Reisen der Teilnehmenden aus China.

Die Mittel für den Austausch können für eine Förderzeit von maximal drei Jahren bereitgestellt werden. Über die Bewilligung der Anträge entscheidet eine binationale Auswahlkommission bis Anfang Dezember 2003.

Bewerbungen für einen Förderungsbeginn ab 01.01.2004 werden bis zum 30.06.2003 entgegengenommen. Bewerbungsunterlagen und nähere Informationen über das Programm sind erhältlich bei:

Frau Ruth Eberlein, Referat 423,
Telefon: (0228) 882-329,
E-mail: eberlein@daad.de

Media Contact

Melanie Hildebrandt idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer