Oldenburger Chemiker für beste Habilitation ausgezeichnet

Dr. Arne Lützen

Den Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) für die beste Habilitation auf dem Gebiet der Organischen Chemie in Deutschland im Jahr 2003 erhält heute der Oldenburger Wissenschaftler Dr. Arne Lützen.

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren Chemie (ADUC) übergibt den Preis im Rahmen der Chemiedozententagung in Chemnitz. Die GDCh und die ADUC würdigen damit die herausragenden Leistungen des Nachwuchswissenschaftlers. Im Mittelpunkt der Arbeiten von Lützen stehen Untersuchungen auf dem international stark beachteten Gebiet der Supramolekularen Chemie. Dem Preisträger ist es gelungen, das Wissen und die Prinzipien der molekularen Erkennung und Selbstorganisation entscheidend voranzubringen. Die von Lützen bearbeiteten Problemfelder bilden u.a. die Grundlage für bioorganische Vorgänge, z.B. bei der Erkennung von Kohlehydraten durch künstliche Rezeptoren.

Lützen, der 1969 in Schleswig geboren wurde, forschte nach dem Chemiestudium und der Promotion in Oldenburg zwei Jahre in den USA an dem renommierten „Scripps Research Institute“ in La Jolla, Kalifornien. Seit 1998 arbeitet er in Oldenburg als Assistent in der Arbeitsgruppe zur Organischen Chemie von Prof. Dr. Peter Köll. Der Dekan des Fachbereichs Chemie, Prof. Dr. Rüdiger Beckhaus, betont: „Lützen trifft mit seinem Wissen und Wirken auf großen Zuspruch bei Studenten, Mitarbeitern und Hochschullehrern.“

Kontakt: Dr. Arne Lützen, Tel.: 0441/798-3706, E-Mail:
arne.luetzen@uni-oldenburg.de

Media Contact

Gerhard Harms idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close