Neue Wege bei der Bekämpfung des Schlaganfalls: "BerlinNeurolmaging Center" eröffnet

Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Konzept mit 1,6 Millionen Euro

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat auf die zunehmende Bedeutung der Neurowissenschaften für die Bekämpfung von Krankheiten wie dem Schlaganfall hingewiesen. Bulmahn sagte anlässlich der Eröffnungsveranstaltung des „Berlin Neurolmaging Centers“ in der Charité, sie sei sicher, dass diese Einrichtung einen wertvollen Beitrag dazu leisten könne.

Das „Berlin Neurolmaging Center“ gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur „Einrichtung von Zentren für Bildgebung in den klinischen Neurowissenschaften“.

Bulmahn sagte: „Die wissenschaftliche Exzellenz, die dem Berliner Konzept durch die Förderzusage bescheinigt wird, unterstreicht, wie produktiv und notwendig es gerade auch in den Neurowissenschaften ist, Zusammenarbeit über die Grenzen von Disziplinen und Instituten hinweg zu organisieren“. Das „Berlin Neurolmaging Center“ ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Medizinerinnen und Medizinern verschiedener Berliner Kliniken mit Wissenschaftlern der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Das Berliner Konzept wird vom BMBF innerhalb von drei Jahren mit 1,6 Millionen Euro gefördert. „Das ist auch ein Erfolg für die Wissenschaftsstadt Berlin, die auf dem Feld der Gesundheitsforschung mit ihrer leistungsfähigen universitären Medizin, mit medizinischen Großforschungseinrichtungen und mit den einschlägigen Max-Planck-Instituten, ein enormes wissenschaftliches Potenzial aufweisen kann“.

Gerade auch für die moderne neurowissenschaftliche Forschung sei Berlin ein Standort mit besonderen Qualitäten, weil hier das Know-how einer ihrer zentralen Methoden, der funktionellen Bildgebung, gebündelt werde, erklärte die Bundesforschungsministerin.

Das „Berlin NeuroImaging Center“ beschäftigt sich vor allem mit der Erforschung des Schlaganfalls und der krankheitsbedingten Vorgänge im Gehirn eines Patienten. Mit Hilfe der bildgebenden Verfahren sollen Veränderungen des betroffenen Nervengewebes identifiziert werden, um so die Voraussetzungen für eine verbesserte Diagnose und Therapie zu schaffen.

Das BMBF wird nach Angaben Bulmahns allein im Rahmen des Programms der Bundesregierung „Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen“ bis zum Jahr 2005 rund 600 Millionen Euro für die Erforschung der Ursachen und Entstehungsprozesse von Krankheiten sowie für die Entwicklung neuer Präventions-, Diagnose- und Therapieverfahren zur Verfügung stellen. Dazu kommen seit 2001 noch 180 Millionen Euro aus UMTS-Mitteln, die für den Aufbau des Nationalen Genomfoschungsnetzes eingesetzt werden.

„Damit neue Forschungsergebnisse künftig noch schneller den Weg in die Arztpraxen und zu den Patientinnen und Patienten finden, legen wir in den kommenden Jahren ein besonderes Gewicht auf die enge Verzahnung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung. Das ist ein wichtiger Schritt zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen“, sagte die Bundesforschungsministerin abschließend.

Kontakt
Bundesministerium fuer Bildung und Forschung (BMBF)
Pressereferat (LS 13)
Telefon: 01888-57-5050
Telefax: 01888-57-5551
Email: Presse@bmbf.bund.de

Media Contact

Edelgard Bulmahn BMBF

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close