Europäischer IST-Prize 2003 ist ausgeschrieben

Insgesamt 700.000 Euro für beste IT-Projekte

Bereits zum neunten Mal wird in diesem Jahr der European Information Society Technologies Prize, kurz IST Prize, für die Entwicklung besonders innovativer Produkte im Bereich der Informationstechnologie verliehen. Der im Auftrag der EU-Kommission vom European Council of Applied Sciences and Engineering (Euro-CASE) mit vergebene Preis ist mit insgesamt 700.000 Euro dotiert. Prämiert werden herausragende Ideen und Forschungsergebnisse, die in marktreife Produkte umgesetzt wurden. Für potenzielle deutsche Teilnehmer findet am 10. April eine von der FAST GmbH organisierte Informationsveranstaltung in München statt. Auch in Österreich wird die Werbetrommel gerührt. „Denn die Beteiligung österreichischer Unternehmen könnte besser sein“, erklärte Herbert Mang von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften auf Anfrage von pte. Die größte Beteiligung verzeichnet Skandinavien.

Vorrangiges Ziel des Wettbewerbes ist es, Innovationen auf dem Gebiet der Informationstechnologie zu fördern. Es kann jede neue Produktidee eingereicht werden, die über einen hohen Anteil an Informationstechnologie verfügt. Voraussetzung ist, dass das Produkt zumindest als vorführbarer Prototyp besteht bzw. es erst seit dem 1. Juni 2002 auf dem Markt ist. Internationale Experten bewerten das Produkt in einem mehrstufigen Verfahren, wobei bestimmte Kriterien wie etwa die technische Ausführung, der Innovationsanteil und das Wettbewerbspotenzial berücksichtigt werden. In die Bewertung fließt auch die Eignung des Produktes, durch die Erschließung neuer Märkte oder durch von ihm ausgehende Unternehmensgründungen Arbeitsplätze zu schaffen, ein. Leistet ein Produkt einen Beitrag, die Akzeptanz und das Verständnis für die Informationstechnologie in der Gesellschaft zu steigern, gilt dies als Bonuspunkt.

Zur Teilnahme berechtigt sind Unternehmen, Universitäten und Fachhochschulen sowie andere Organisationen aus Europa und Israel. Verliehen werden zunächst 20 so genannte Winner Prizes, die mit jeweils 5.000 Euro dotiert sind. Aus der Runde erhalten dann drei Wettbewerbsbeiträge die begehrten Grand Prizes, die mit jeweils 200.000 Euro dotiert sind. Die Auswahl trifft eine international besetzte Jury auf dem IST Event. Dort präsentieren die Gewinner ihre Produkte im Winners Village.

Die Veranstaltung findet vom 2. bis 4. Oktober in Mailand statt.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close