Mikro-Einsatz mit Mega-Leistung

Innere Struktur des elektrochemischen Mikroreaktors (beispielhafter Aufbau): Zwischen den Elektrodenplatten wird eine ca. 100 µm dünne, mikrostrukturierte Polyetherfolie geschichtet. Sie begrenzt 75 Mikrokanäle von 800 µm Breite und 190 mm Länge

Elektrochemischer Mikroreaktor aus dem Hause IMM gewinnt rheinland-pfälzischen Erfinderpreis

Die chemische und die pharmazeutische Industrie suchen verstärkt nach Wegen zu nachhaltigen Produktionsweisen. Die Synthetisierung chemischer Substanzen soll umweltschonend, kostengünstig und effizient erfolgen, die hierfür erforderlichen Mittel flexibel einsetzbar sein. Diese Anforderungen machten sich Holger Löwe, Michael Küpper und Athanassios Ziogas von der Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) zur Prämisse und bieten mit dem „Elektrochemischen Mikroreaktor“ eine Lösung an, die nun mit dem Erfinderpreis 2003 prämiert wurde.

Im Grundaufbau besteht dieses „Mini-Labor“ aus planparallel gestapelten Elektrodenplatten, zwischen die mikrostrukturierte Kanalfolien eingefügt sind. Eine zumeist organisch-chemische Substratlösung wird in den Mikrokanälen über die Elektrodenplatten geleitet, so dass sich über die gesamte Kanaloberfläche per Elektrolyse die Synthese des Substrats zum gewünschten Endprodukt vollzieht. Der geringe Elektrodenabstand von weniger als 25 – 100 µm bewirkt einen nur geringen Spannungsabfall in der Substratlösung. Somit ist es weder notwendig, der Substratlösung chemische Reaktionspartner und teure Leitsalze zuzuführen, noch müssen diese nach erfolgter Reaktion wieder energieintensiv abgetrennt und z.T. als Müll entsorgt werden. Die physikalischen Eigenschaften der Mikrokanäle verhindern die Rückvermischung des Substrats und reduzieren somit unerwünschte Nebenreaktionen auf ein Minimum. Die integrierte Kühlung fördert eine maximierte Umsatzrate bei weiterhin hoher Selektivität der Reaktion.

Diese Eigenschaften und insbesondere die variabel gestaltbare Abfolge der unterschiedlichen Funktionselemente sowie deren Form- und Materialvielfalt ermöglichen eine präzise Einstellung des Mikroreaktors auf unterschiedliche Reaktionssysteme. Er ist sehr gut für die On-Site- und On-Demand-Produktion geeignet und lässt sich aufgrund seiner geringen Größe in kleinere Produktionsanlagen integrieren.

Der von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gestiftete Erfinderpreis wurde den Preisträgern heute am 31. Januar in den Räumlichkeiten der ISB von Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage überreicht.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Stefan Kurze idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen