Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Forschungsverbund zur Gravitationswellenastronomie

Dem Konzert der Sterne auf der Spur

Mit 7,2 Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten vier Jahren einen neuen Transregio mit dem Thema „Gravitationswellenastronomie – Methoden – Quellen – Beobachtung“. Anliegen der Wissenschaftler ist das theoretische wie experimentelle Studium der Gravitationswellen. Der Transregio ist eine Kooperation zwischen den Universitäten Hannover, Tübingen und Jena, sowie der Max-Planck-Institute für Gravitationsphysik in Golm und für Astrophysik in Garching.

Sprecher des Forschungsverbundes ist Prof. Dr. Gernot Neugebauer von der Universität Jena, die Forschung in Hannover steuert Prof. Dr. Karsten Danzmann.

Ein Transregio zeichnet sich abweichend von einem ortsgebundenen Sonderforschungsbereich durch mehrere, in der Regel zwei bis drei Standorte aus. Hier werden Kooperationspartner zusammengeführt, deren Beiträge sich auf hohem wissenschaftlichem Niveau zwingend ergänzen.

Gravitationswellen sollen entstehen, wenn irgendwo im All Sternmassen beschleunigen, abbremsen oder kollidieren – Albert Einstein hat sie vorhergesagt, ihr Nachweis ist aber bislang nicht gelungen. Eine Anlage, die diesen Beweis erbringen soll, steht in Ruthe bei Sarstedt – der GEO 600. Sollten die Signale in diesem Forschungsverbund erstmals nachgewiesen werden, könnte eine fundamentale Naturkraft für die Astrophysik erschlossen werden, auch für ein neues Verständnis solcher Phänomene wie Supernovaexplosionen, schwarze Löcher oder das verschmelzen von Doppelsternen.

Media Contact

Dipl.Geogr. Stefanie Beier idw

Weitere Informationen:

http://www.tt.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer