Medizinischer Förderpreis für fünf Grazer Wissenschaftler

Auszeichnung der Aventis-Stiftung für Messmethode in der Immunologie

Fünf junge Wissenschaftler und ihre Teams sind heute, Freitag, in Graz für ihre Arbeiten mit dem Preis der Aventis Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung ausgezeichnet worden. Das Preisgeld beträgt insgesamt 10.400 Euro. Insgesamt werden jährlich 40.000 Euro für die medizinischen Fakultäten von Graz, Innsbruck und Wien zur Verfügung gestellt. Die Preisträger werden von einem Kuratorium aus Professoren der Universität bestimmt.

Ausgezeichnet wurde die Arbeit „Nachweis einzelner Molelüle“ vom Wissenschaftlerteam um Ulrike Demel von der Abteilung für Klinische Immunologie der Universität Graz. Das Team entwickelte einen neuen und ultra-sensitiven Ansatz, der schnell und genau die Identifizierung fluoreszierender Moleküle erlaubt. Das Verfahren könnte in der Immunologie und der Immunohämatologie breite Anwendung finden. Ausgezeichnet wurde auch die Wissenschaftlerin Tamara Egger vom Institut für Medizinische Biochemie und Medizinische Molekularbiologie. Egger konnte in ihrer Arbeit zeigen, wie das antioxidativ wirkende Vitamin E die Bildung der zellschädigenden freien Radikale blockiert. „Diese Befunde könnten zu einem besseren Verständnis der die Nervenzellen im Zentralnervensystem schützenden Eigenschaften von Vitamin E führen“, erklärte Egger.

Ein weiterer Preisträger ist das Team um Christine Helige vom Institut für Histologie und Embryologie für ein Modell, das die Forschungen auf dem Gebiet „Abläufe in der Frühschwangerschaft“ vorantreiben soll. Sie entwickelten ein 3D-Gewebskulturmodell, um das Eindringen des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut zu untersuchen. Ausgezeichnet wurde weiters das Team um Elisabeth Mahla von der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Es entwickelte eine neue Untersuchungsmethode, die eine bestimmte Patientengruppe identifiziert. Bei diesen führt der durch die Operation und die nachfolgende Wundheilung verbundene Stress zur Schädigung von Herzmuskelzellen und somit zu akuten Herz-Kreislauf-Komplikationen. Am besten eignet sich demnach die Elektronenstrahl-Computertomographie. Die Untersuchungsmethode identifiziert Patienten, die besonders gefährdet sind, im Zuge einer gefäßchirurgischen Operation eine Schädigung der Herzmuskelzellen mit Verminderung der Herzleistung zu erleiden.

Das Wissenschaftler-Team um Gernot Zollner von der Abteilung für Gastroenergologie und Hepatologie der Universitätsklinik für Innere Medizin erhielt die Auszeichnung für die Entwicklung eines Tiermodells, an dem wesentliche Teile der Krankheitsabläufe der Gelbsucht geklärt werden konnten. Im Speziellen beschäftigten sich die Forscher mit der Rolle des wichtigsten Gallensäure-Aufnahme-Proteins Ntcp.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close