Sonderpreis 2002 der Felix-Wankel-Stiftung für die Forschung zum Nutzen der Tiere

Für langjährige erfolgreiche Forschungsarbeit zum Nutzen der Tiere erhält Prof. Dr. Kay Brune, Inhaber des Lehrstuhls für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Erlangen-Nürnberg, den Sonderpreis 2002 der Felix-Wankel-Stiftung.

Die Ludwigs-Maximilian-Universität München (LMU) vergibt die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung in diesem Jahr zusätzlich zum alljährlich verliehenen Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis, um dem 100. Geburtstag des Stifters Rechnung zu tragen. Die offizielle Preisverleihung findet am Dienstag, 26. November 2002, um 17 Uhr in der Aula der LMU am Geschwister-Scholl-Platz in München statt.

Seit Beginn seiner Forschungen über Schmerz und Rheumamittel hat Prof. Brune zusammen mit seinen Mitarbeitern Wege gesucht und gefunden, in der Neu- und Weiterentwicklung von Arzneimitteln dem Tierschutz einen festen Platz einzuräumen. Sie erstellten zahlreiche Zellkulturmethoden, an denen die Wirkung entzündungshemmender Medikamente getestet werden kann, wodurch keine oder deutlich weniger Tiere für diesen Zweck eingesetzt werden müssen. In der Lehre konnten neue Instrumente wie der pharmakokinetische Rechenschieber oder Computersimulationen die Tierversuche ersetzen. Mit nichtinvasiven bildgebenden Verfahren gelingt es derzeit am Lehrstuhl, die Verarbeitung von normalerweise schmerzhaften Reizen im Gehirn von narkotisieren Tieren sichtbar zu machen, ohne dass diese irgendwelche Schmerzen spüren.

Richtlinie für Prof. Brune ist das 3R-Konzept, das zwei englische Wissenschaftler, der Zoologe Russell und der Mikrobiologe Burch, 1959 aufgestellt haben. Darin steht „Reduce“ für die Verringerung der Zahl von Tierversuchen, „Refine“ für die Verminderung des Leidens in wissenschaftlichen Experimenten und „Replace“ für Ersatzmethoden, die ohne Tiere auskommen. „Zunächst sind alle neuen Methoden, die für den Tierschutz wichtig sind, aufwändig und teuer“, erklärt Prof. Brune. „Mittelfristig können sie aber sowohl zu besseren Forschungsergebnissen als auch zu preiswerteren Forschungsansätzen führen.“

Prof. Dr. Kay Brune
Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie
Tel.: 09131/85 -22293
E-mail: brune@pharmakologie.uni-erlangen.de

Media Contact

Gertraud Pickel idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-erlangen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close