Generalsekretär lobt modellhafte Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft – Umweltstiftung investierte rund 800.000 Euro

Träger des Technologiepreises der Industrie- und Handelskammer Braunschweig (v.l.): Dipl.-Ing. Eckart Döpkens, Prof. Dr. Dietmar Christian Hempel, Dr. Rainer Krull.

„Die Leistungen der Preisträger und ihres Partners aus der mittelständischen Wirtschaft sind besonders repräsentativ für unsere Arbeit. Sie stehen für eine Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft, die die häufig und zurecht beklagte fachliche Distanz durch verbesserte Einblicke in die jeweiligen Rahmenbedingungen zu überbrücken hilft.“ – Mit diesen Worten würdigte heute in Osnabrück Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die Verleihung des Technologiepreises der Industrie- und Handelskammer Braunschweig an Prof. Dr. Dietmar Christian Hempel, Dr. Rainer Krull und Dipl.-Ing. Eckart Döpkens vom Institut für Bioverfahrenstechnik der Technischen Universität (TU) Braunschweig. Mit 800.000 Euro waren die Arbeiten der Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit der Firma Drews Meerane (Sachsen) zur biologischen Behandlung hochbelasteter Färbereiabwässer von der DBU unterstützt worden.

Textilveredlungsindustrie mit dem höchsten produktionsspezifischen Wasserbedarf

Bereits im Herbst 1994 habe sich die DBU mit der Thematik auseinander gesetzt, erinnerte Brickwedde. Gehöre doch die Textilveredlungsindustrie zu den Zweigen mit dem höchsten produktionsspezifischen Wasserbedarf. Für eine Tonne Ware würden rund 110 Kubikmeter Frischwasser benötigt, mit 80 Millionen Kubikmetern chemisch verunreinigten Abwässern pro Jahr sei die Textilveredlung die abwasserintensivste Branche Deutschlands. Verbleibende Restmengen Farbe hätten bisher eine Wiederverwertung aufbereiteter Abwässer in der Produktion ausgeschlossen, weshalb die DBU an einem Projekt zur Lösung dieses Problems von Anfang an sehr interessiert gewesen sei.

Ökonomische und ökologische Vorteile

Nach verschiedenen wissenschaftlichen und technischen Entwicklungsschritten sei es schließlich gelungen, ein innerbetriebliches Abwasserrecycling auf biologischer Basis bei der Firma Drews Meerane einzuführen und in einer dort errichteten Demonstrationsanlage ökonomische und ökologische Vorteile nachzuweisen. So könne bei der Wasserbehandlung gespart, Produktionskapazität ausgebaut, Schlammaufkommen verringert, könnten innerbetrieblicher Stoffkreisläufe geschlossen und kommunale Kläranlagen entlastet werden. Brickwedde: „Durch die wissenschaftliche Begleitung der technischen Umsetzung in einem Textilveredlungsbetrieb werden die Erkenntnisse der Fachwelt zugänglich gemacht, die weltweite Anwendung des Verfahrens wird befördert. Auch für die Industrie in Südosteuropa und Fernost stellt das entwickelte Verfahren eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Verfahren dar.“

Media Contact

Nicole Frommeyer DBU

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schwache Kräfte Zellmembranen verformen

ETH-​Forschende konnten zeigen, warum biologische Zellen erstaunlich vielfältige Formen annehmen können: Dies hat mit der Anzahl und Stärke lokaler Kräften zu tun, die von Innen auf die Zellmembran wirken. Die…

Schnelle Hilfe für Verschüttete

Mobiles Radargerät ortet Lebenszeichen Sei es bei Lawinen, sei es bei Erdbeben – Verschüttete müssen schnellstmöglich geborgen werden. Mit einem neuartigen mobilen Radargerät des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR…

Störungen im Produktionsablauf frühzeitig erkennen

Digitalisierung in der industriellen Fertigung Automatisierte Montageprozesse sind ein Schlüssel zum Erfolg. Sie ermöglichen eine störungsfreie Produktion, eine große Präzision bei der Fertigung und größere Flexibilität je nach den Marktanforderungen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close