Forscherteam aus Siegen für den Deutschen Zukunftspreis 2002 nominiert

Deutscher Zukunftspreis 2002 – Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation: Ein Forscherteam um Prof. Dr.-Ing. Rudolf Schwarte, Leiter des Projektbereiches 1 am Interdisziplinären Zentrum für Sensorsysteme (ZESS) der Universität Siegen, ist für den Deutschen Zukunftspreis 2002 nominiert worden.

Die Nominierung zu einem der angesehensten Wissenschaftspreise, die in Deutschland vergeben werden, erfolgte für das Projekt „Kamerapixel mit Tiefgang: Durchbruch zum schnellen 3D-Sehen“. Die weiteren Mitglieder des nominierten Teams sind: Dr. Bernd Buxbaum, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZESS, und Torsten Gollewski, Leiter der Finanz- und Strategieabteilung der Audi Electronics Venture GmbH, die beide als Geschäftsführer die Firmengruppe PMDTechnologies/S-TEC Sensor GmbH in Siegen leiten.

Die Nominierung würdigt die wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Verdienste des Teams, insbesondere Prof. Schwartes langjährige Forschung auf dem Gebiet der dimensionellen optischen Messtechnik und seinen weltweit anerkannten Ruf als Experten für intelligente multifunktionale Sensorik und Informationsverarbeitung. Dr. Bernd Buxbaum und Torsten Gollewski haben auf Basis der realisierten Technik-Innovationen die Firmengruppe um die PMDTechnologies GmbH (www.PMDTec.com), ein Tochterunternehmen der Audi Electronics Venture GmbH, in Siegen etabliert. Dort wird mit einem kontinuierlich wachsenden Mitarbeiterteam von derzeit 15 Personen die Umsetzung der neuen Technologien in verschiedenste Marktsegmente durchgeführt.

Am 3. Dezember 2002 wird Bundespräsident Johannes Rau den Deutschen Zukunftspreis 2002 im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin verleihen. Eine Jury renommierter Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft hat insgesamt vier Forscherteams für die diesjährige Endausscheidung nominiert. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation wird jährlich vergeben und ist mit 250.000 Euro dotiert. Das Vorschlagsrecht zum Deutschen Zukunftspreis obliegt führenden deutschen Einrichtungen aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie verschiedenen Stiftungseinrichtungen. Das Projekt „Kamerapixel mit Tiefgang: Durchbruch zum schnellen 3D-Sehen“ wurde vom Bundesverband der Deutschen Industrie vorgeschlagen.

Media Contact

Kordula Lindner-Jarchow M.A. idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close