Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland an Professor Dr. Dr. h.c. Bernhard Korte verliehen

Bundespräsident Johannes Rau hat Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Bernhard Korte das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen

NRW-Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs überreichte die Auszeichnung heute in Bonn in einer kleinen Feierstunde.

„Professor Korte hat sich aufgrund seiner bedeutenden Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der „Kombinatorischen und ganzzahligen Optimierung/Diskrete Mathematik“ auszeichnungswürdige Verdienste um das Allgemeinwohl erworben und durch sein Wirken das Ansehen Deutschlands im Ausland positiv beeinflusst,“ würdigte Krebs in seiner Laudatio die Verdienste des Bonner Wissenschaftlers.

„Kortesches Design“ ist in Kreisen der Wissenschaft, auch international, längst zum Fachbegriff geworden, zu einem Terminus technicus, ähnlich wie das „Gaußsche Prinzip“.

Professor Korte, geboren am 3. November 1938 in Bottrop, lebt heute in Alfter. Seit 1971 an der Universität Bonn tätig, leitet er seit 1987 das Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik.

Als exzellenter Naturwissenschaftler mit internationaler Reputation hat er sich auch als Vermittler zwischen Kunst und Wissenschaft hervorgetan. Die von ihm initiierte Wanderausstellung „Mathematik, Realität und Ästhetik“, in der er mikroskopische Aufnahmen von Computer-Chips mit künstlerischen Fotografien kombinierte, wird seit 1991 mit großem Erfolg im In- und Ausland gezeigt.

Mit dem „Arithmeum“, seinen Ausstellungen zur abstrakten Malerei und Veranstaltungen zu moderner Musik, hat er durch sein persönliches Engagement eine besondere Attraktion für die künstlerische Ausstattung der Wissenschaftsregion Bonn geschaffen.

Im Jahre 1993 wurde Professor Korte mit dem Verdienstorden, 1997 mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Ansprechpartner für Medien

Ralf-Michael Weimar idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer