Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung 2003 ausgeschrieben.

In diesem Jahr schreibt die Deutsche Wildtier Stiftung ihren Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung 2003 aus. Mit dieser Auszeichnung setzt die Deutsche Wildtier Stiftung ihr Engagement im Bereich der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auch in diesem Jahr fort. Der Preis ist mit bis zu 90.000,- Euro dotiert.

Die Stiftung würdigt mit der Vergabe dieses Preises die Leistung jeweils eines hochqualifizierten jungen Wissenschaftlers. Der Preisträger erhält die Möglichkeit, sich durch ein Promotions- oder ein Habilitationsstipendium weiter zu qualifizieren. Darüber hinaus erhält der Preisträger eine einmalige persönliche Zuwendung.

Das eingereichte Forschungsvorhaben muss dazu beitragen, das Wissen über die Ökologie einheimischer Wildtiere wesentlich zu erweitern oder realisierbare Konzepte zu einem wirkungsvollen und nachhaltigen Management einheimischer Wildtiere zu erarbeiten.

Die Deutsche Wildtier Stiftung verfolgt das Ziel, einheimische Wildtiere in ihren Lebensräumen zu fördern und für die Menschen erlebbar zu machen. Um diese Aufgabe verwirklichen zu können, ist die Stiftung auf die Arbeit der Wissenschaft hinsichtlich der heimischen Tierwelt angewiesen und möchte diese fördern. Seit 1997 vergibt die Stiftung daher einen Forschungspreis, mit dem bisher acht Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet wurden. Ihre Arbeiten trugen dazu bei, weitere Erkenntnisse über die Lebensweise und die Situation heimischer Wildtiere zu gewinnen und neue Wege zu ihrem Schutz aufzuzeigen.
Die Ausschreibungsfrist läuft bis zum 15. Oktober 2002.
Weitere Informationen erhalten Sie bei der Deutschen Wildtier Stiftung, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg

Deutsche Wildtier Stiftung Tel.: 040 / 73339332
Sven Holst Fax.: 040 / 7330278
Billbrookdeich 210 eMail: presse@DeWiSt.de
22113 Hamburg

Ansprechpartner für Medien

Sven Holst idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen