Opec-Fonds schließt Allianz mit WHO

8,1 Mio. Dollar im Kampf gegen Aids in Afrika

Der OPEC Fonds für internationale Entwicklung ist der letzte Neuzugang der WHO-Kooperationspartner im Kampf gegen HIV/Aids. Wie die Weltgesundheitsorganisation bekannt geben hat, wurde die Vereinbarung heute, Donnerstag, in Genf unterzeichnet. Die ersten Zahlungen in der Höhe von 8,1 Mio. Dollar sollen zwölf der am stärksten betroffenen Ländern in Afrika südlich der Sahara zukommen, deren Bruttoinlandsprodukt – durch die Aids-Krise erschwert – pro Einwohner nur zwischen 500 und 1.400 Dollar liegt.

In den zwölf Staaten Burkina Faso, Burundi, Kenia, Togo, Uganda, Äthiopien, die Zentralafrikanische Republik, Mosambique, Tansania, Malawi, Ruanda und Sambia treten 80 Prozent aller HIV/Aids-Fälle auf. Nach Schätzungen der WHO leben in dieser Region 28 Mio. Erwachsene und Kinder mit der HIV-Infektion bzw. der Immunschwächekrankheit. Das sind rund zehn Prozent der Bevölkerung südlich der Sahara. WHO-Generaldirektorin Harlem Brundtland begrüßt die Allianz. Es seien aber mehr Ressourcen nötig, um, wie es aktuell in Senegal und Uganda der Fall ist, ermutigende Daten in der Kontrolle der Epidemie zu erhalten.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close