Filterfunktion der Moore soll durch Forschungsprojekt reaktiviert werden

DBU-Generalsekretär Brickwedde übergab heute Bewilligungsschreiben für Renaturierung von Niedermooren – Fördersumme 740.000 Euro

Für ein dreijähriges Forschungsprojekt zur Niedermoorrenaturierung übergab heute im Greifswalder Rathaus Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, dem Rektor der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, Prof. Dr. Hans-Robert Metelmann, für das Botanische Institut ein Bewilligungsschreiben über knapp 740.000 Euro. Ziel ist die praxisorientierte Entwicklung eines Produktionsverfahrens für den Anbau von Erlen als alternative Landnutzung bei gleichzeitiger Verringerung möglicher umweltschädigender Effekte, wie sie heute durch die Moore auftreten. Brickwedde: „Erstmals werden Aspekte der Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit der Waldnutzung auf Mooren verbunden und das Aufforstungspotenzial von wiedervernässten Niedermooren ermittelt.“

800.000 Hektar Niedermoore

Durch Jahrzehnte lange Nutzung als Grünland hätten sich die Niedermoore stark verändert, betonte Brickwedde in Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Arthur König. In der norddeutschen Tiefebene nähmen sie mehr als 800.000 Hektar ein, allein 300.000 davon lägen in Ostdeutschland. Heute belasteten sie die Umwelt etwa durch Verdichtung des Oberbodens, eine Einschränkung der Wasserrückhalte- und Speicherfunktion oder das Freisetzen des klimaschädigenden Kohlendioxids. Gleichzeitig verursachten sie dadurch auch erhebliche volkswirtschaftliche Kosten. Daher bestehe ein dringender Bedarf an ökologisch verträglichen Nutzungskonzepten, aber auch an ökonomisch sinnvollen Landnutzungsalternativen.

Großes Ertragspotenzial der Schwarzerle

Durch den Anbau der heimischen Schwarzerle und eine Wiedervernässung könne das derzeit noch schmale Spektrum umweltverträglicher, wirtschaftlich sinnvoller Nutzungsalternativen erweitert werden. Die Schwarzerle wachse in nassen, nährstoffreichen und potenziell torfbildenden Niedermooren und besitze dort ein großes, bisher kaum ausgeschöpftes Ertragspotenzial.

Wissenschaftler und Praktiker kooperieren

Zu klären sei z.B., wie nass die Erlenanbauflächen sein könnten, damit eine die Umwelt belastende Stofffreisetzung unterbleibe beziehungsweise durch die Bildung neuer Torfe Stoffe gebunden werden und damit eine Entsorgung stattfinde. Zur Erprobung und Demonstration verschiedener Erlenanbauverfahren werde eine Pilotfläche aufgeforstet. In enger Kooperation zwischen Wissenschaftlern und Praktikern aus Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft würden Eignungskarten und Leitfäden zur Erlenaufforstung erstellt, um die Forschungsergebnisse anschließend auf grosser Fläche anzuwenden. Auch das Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete, Malchin, und das Greifswalder Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde e.V. (DUENE) sind an dem Projekt beteiligt.

Media Contact

Franz-Georg Elpers DBU

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close