BMBF initiiert Nachwuchswettbewerb über 75 Millionen Euro

„Das BMBF startet jetzt einen Nachwuchswettbewerb Nanotechnologie, für den über einen Zeitraum von fünf Jahren ca. 75 Millionen Euro für Forschungsprojekte wissenschaftlicher Nachwuchsgruppen zum Thema Nanotechnologie zur Verfügung gestellt werden“, kündigte Bundesforschungsministerin Bulmahn an. Hervorragende junge Nano-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland erhalten die Möglichkeit, unabhängig, das heißt als eigenverantwortlicher Projektleiter, im Bereich naturwissenschaftlich-technisch benachbarter Disziplinen zu forschen.
Nanotechnologie im Sinne dieses Nachwuchswettbwerbs umfasst die technologische Nutzung von physikalischen, d.h. mechanischen, elektronischen und optischen Phänomenen, die für die Nanometerskala charakteristisch sind; NICHT darunter fällt die bloße Verkleinerung heutiger Mikrostrukturen im mainstream einschl. Mikroelektronik und Phänomene, die durch einzelne Moleküle erzielbar sind.
Mit der Abwicklung der Förderaktivität hat das BMBF den Projektträger Jülich (PTJ) des BMBF und BMWi, Geschäftsbereich NMT, beauftragt. Projektskizzen sind bis zum 15. Juni 2002 oder 15. Oktober 2002 beim Projektträger Jülich (PTJ) einzureichen

Media Contact

Dr. Gerd Schumacher NeMa-News

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de/677_4345.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer