Philip Morris Stiftung zeichnet hervorragende Forschungsleistungen aus

Die diesjährigen Philip Morris Forschungspreisträger stellten heute in München ihre richtungsweisenden Projekte vor: Ein genialer Werkzeugkasten für atomare Dimensionen, die rasante Anpassung der Gene am Beispiel Vogelzug, ein elektrischer Käfig mit ungeahnten Möglichkeiten für die Biotechnologie und Zuwanderung als Aufgabe und Chance der Gesellschaft.

Der mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Philip Morris Forschungspreis feiert in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum. Die Philip Morris Stiftung fördert herausragende natur- und geisteswissenschaftliche Forschungsleistungen, die innovativ und zukunftsweisend sind, moderne Technologien verantwortungsvoll nutzen oder marktgerechte Lösungen bieten. Die Preisverleihung „20 Jahre Philip Morris Forschungspreis“ findet am 9. Juni 2002 im Prinzregententheater in München statt.

Die Preisträger 2002 im einzelnen:

  • Dr. Oliver Schmidt, Christoph Denke (Stuttgart), Dr. Karl Eberl (Berlin): Maßgeschneiderte Bauteile für die Nanowelt
  • Prof. Dr. Peter Berthold (Radolfzell): Evolution im Schnellzugtempo
  • Prof. Dr. Günter Fuhr und Team (St. Ingbert/Saarland): Das Zell-Labor im Mikrochip
  • Prof. Dr. phil. habil. Klaus J. Bade (Osnabrück): Das Fremde und das Eigene

Media Contact

Pressebüro ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer