Max-Born-Preis 2002 für Stuttgarter Physiker

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. und das Institute of Physics haben beschlossen, dem Stuttgarter Physiker Prof. Dr. Siegfried Dietrich in Anerkennung seiner wichtigen Beiträge zur Theorie der Benetzungsphänomene den Max-Born-Preis 2002 zu verleihen. Die feierliche Preisverleihung findet am 24. Januar 2002 in London statt. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft und das britische Institute of Physics verleihen diesen nicht teilbaren Preis in Erinnerung an Max Born in Deutschland und Großbritannien im jährlichen Wechsel an einen deutschen und einen britischen Physiker für besonders wertvolle wissenschaftliche Beiträge zur Physik. Max Born war 1954 für seine Arbeiten zur Quantenmechanik und Kristallgittertheorie der Nobelpreis für Physik zuerkannt worden. Unter anderem war Max Born auch Ehrendoktor der Universität Stuttgart. Der Max-Born-Preis gilt als eine Auszeichnung von besonders hohem Rang. Zu den bisherigen Preisträgern gehört auch der Stuttgarter Physiker Hermann Haken, der diese Auszeichnung 1976 erhielt.

Grenzflächen zwischen Festkörpern und Flüssigkeiten unter der Lupe

Prof. Dietrich leitet seit August 2000 den Lehrstuhl für Theoretische Festkörperphysik am Institut für Theoretische und Angewandte Physik der Universität Stuttgart und ist Direktor am Stuttgarter Max-Planck-Institut für Metallforschung. Sein Arbeitsgebiet ist die Theorie inhomogener kondensierter Materie. Dazu gehört die Analyse der Struktur und Dynamik von Grenzflächen zwischen Festkörpern und Flüssigkeiten. Unter bestimmten Bedingungen können die Grenzflächenstrukturen der Flüssigkeiten Phasenübergänge als Funktion von Temperatur oder Druck durchlaufen: Tropfen auf der Substratunterlage werden zu dünnen Filmen und benetzen die Festkörperoberfläche. Ein wesentliches Forschungsziel besteht darin, die Phasenübergänge an Grenzflächen auf molekularer Ebene zu verstehen. Ein anwendungsrelevantes Beispiel ist das Benetzen und die Mikrofluidik auf sogenannten chemischen Chips; diese Methode wird unter anderem bei der Analyse von wertvollem biologischen Material angewandt. Ein weiteres Forschungsziel ist es, die Miniaturisierbarkeit solcher chemischen Chips theoretisch auszuloten. Diese wird, im Gegensatz zu den Halbleiterchips, nicht durch Quantenfluktuationen, sondern durch die thermischen Fluktuationen der Flüssigkeitsstrukturen begrenzt.

Media Contact

Referat für Presse- und Öffentli Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close