Fördermittel für BSE-Forschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert bundesweit acht Forschungsnetzwerke, die sich mit der Therapie von BSE und anderen übertragbaren degenerativen Hirnerkrankungen bei Mensch und Tier befassen. Eines dieser Netzwerke wird von Dr. Dieter Willbold, Gruppenleiter am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB) in Jena koordiniert. Für dieses Netzwerk will das BMBF Fördermittel in Höhe von voraussichtlich 2 Millionen Mark für die kommenden drei Jahre bewilligen.

In einer zentralen Auswahlrunde wurden durch international besetzte Gutachtergremien innovative Projekte ausgewählt, für die das BMBF insgesamt 23 Millionen Mark zur Verfügung stellt. In acht dieser Projekte geht es um die Entwicklung therapeutischer Strategien, weitere neun Projekte beschäftigen sich mit Fragen der Diagnostik „transmissibler spongiformer Enzephalopathien“ (TSE), so der Oberbegriff für die gefürchteten tödlich verlaufenden Hirnerkrankungen.

Zusammen mit Forschergruppen der Universitäten Düsseldorf (Prof. Detlev Riesner) und Hamburg (Prof. Melitta Schachner) wird sich die Arbeitsgruppe von Dr. Willbold mit der Entwicklung einer völlig neuen Strategie zur Therapie von TSE-Erkrankungen bei Tier und Mensch beschäftigen.

Im Gegensatz zu anderen Ansätzen, zielt die Strategie des Netzwerkes Jena-Düsseldorf-Hamburg darauf ab, die nicht-pathogene zelluläre Form des Prions so zu stabilisieren, dass eine Umwandlung in die pathogene Form verhindert oder sogar rückgängig gemacht werden kann.

Media Contact

Dr. Ulrike Wagner idw

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de/presse01/441.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close