Körber-Preis für die Züchtung besserer Nutzpflanzen

Ausgezeichnet: Rainer Hedrich

Der mit 750.000 Euro dotierte Körber-Preis geht in diesem Jahr an ein internationales Wissenschaftlerteam, dem auch der Pflanzenforscher Prof. Dr. Rainer Hedrich von der Universität Würzburg angehört. Die Preisträger arbeiten vor allem auf dem Gebiet der Pflanzenphysiologie.

Die fünf ausgezeichneten Forscher seien weltweit führend bei der Untersuchung von Transportvorgängen durch pflanzliche Zellmembranen, wie die Körber-Stiftung in einer Pressemitteilung schreibt. Das Ziel ihrer Arbeit bestehe darin, „gesunde und gehaltvollere Nahrungs- und Futtermittel bereitzustellen“.

Dazu wollen die Wissenschaftler in den kommenden drei Jahren mit Hilfe gentechnischer Methoden Pflanzen züchten, die salztoleranter sind, die nährstoffeffizienter angebaut werden können und dabei eine verbesserte Ertragsqualität aufweisen.

Die Preisträger versprechen sich mit ihrer Vorgehensweise neue Ansätze zur Lösung ökologischer und ökonomischer Probleme. Insbesondere Anbauprobleme in den ärmeren Ländern der Erde lassen sich möglicherweise langfristig beseitigen. Aber auch in unseren Breitengraden könnte die Züchtung ertragreicherer Nutzpflanzen immer wichtiger werden. Diese neuen Pflanzensorten würden beispielsweise in der Tiermast das Zufüttern von Tiermehl zur Deckung des Eiweißbedarfs überflüssig machen.

Bis vor kurzem war nur wenig über Transportprozesse in Pflanzen bekannt. Dabei sind sie sowohl für die Interaktion der Pflanzen mit ihrer Umwelt als auch für den Stoffaustausch zwischen den einzelnen Zellen oder deren Kompartimenten von großer Bedeutung. Da hauptsächlich Transportproteine, sogenannte Transporter, diesen Stoffaustausch über Membranen vermitteln, kommt ihnen eine strategisch wichtige Verteilungsfunktion für Nährstoffe und Stoffwechselprodukte zu.

Das preisgekrönte Forscherteam besteht aus Prof. Dr. Rainer Hedrich, Prof. Dr. Wolf-Bernd Frommer von der Universität Tübingen, Prof. Dr. Enrico Martinoia von der Université Neuchatel (Schweiz), Prof. Dr. Dale Sanders von der University of York (England) und Prof. Dr. Norbert Sauer von der Universität Erlangen-Nürnberg. Überreicht wird die Auszeichnung am 7. September in Hamburg.

Die Körber-Stiftung (Hamburg), die den Preis vergibt, engagiert sich unter anderem im Bereich der internationalen Verständigung sowie bei Wissenschaft und Forschung. In ihren Projekten will sie sich mit aufkommenden Problemen auseinandersetzen und insbesondere Menschen fördern, welche die Gesellschaft mitgestalten wollen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Rainer Hedrich, T (0931) 888-6100, Fax (0931) 888-6157, E-Mail: 
hedrich@botanik.uni-wuerzburg.de

Media Contact

Robert Emmerich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close