Klaus Tschira Preis für Jugendsoftware – jetzt bewerben

Bis zum 15.03.2001 können SchülerInnen selbst entwickelte Software aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich einreichen

Wie kann man die Faszination der Naturwissenschaften, Mathematik oder Informatik mit Hilfe selbst entwickelter Software vermitteln? Wer als Schülerin oder Schüler an diesem Problem bastelt und ideenreiche Software entwickelt, kann sich um den Klaus Tschira Preis für Jugendsoftware „Bits and Bytes for Science“ bewerben. Teilnehmen können Einzelne oder Gruppen von Schülerinnen und Schülern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, gleich welcher Staatsangehörigkeit. Um möglichst vielen SchülerInnen die Teilnahme zu ermöglichen, ist der Einsendeschluss auf den 15. März 2001 verlängert. Der Preis wird verliehen von der Klaus Tschira Stiftung, gemeinnützige GmbH in Heidelberg, und unterstützt von der Fujitsu Siemens AG. Die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter www.lbb.bw.schule.de

Eine kürzlich vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung vorgestellte internationale Vergleichsstudie hat gezeigt, dass deutsche SchülerInnen im Mittelfeld liegen, wenn es um ihre naturwissenschaftlich-mathematische Bildung geht (www.mpib-berlin.mpg.de/TIMSS_II/Ergebnisse.htm). Neue Impulse für die Vermittlung dieser Inhalte sind daher dringend notwendig. „Der Ansatz des Edutainments scheint mir erfolgversprechend, Schüler und Schülerinnen auf unterhaltsame Weise an diese Themen heranzuführen, sie zu einer naturwissenschaftlich-technischen Berufswahl zu motivieren oder sie wenigstens mit den notwendigen Grundkenntnissen zum Verständnis unserer modernen Welt auszurüsten“, begründet Klaus Tschira die Vergabe des nach ihm benannten Preises. „Als Land der Dichter und Denker, der Tüftler und Erfinder können wir es uns nicht leisten, dass wir jungen Menschen kein mathematisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis mitgeben. Bei den alten Griechen gehörte die Beschäftigung mit Mathematik und der Natur selbstverständlich zur Kultur – bei uns werden diese Themen leider meistens ausgrenzt.“

Mit dem Klaus Tschira Preis für Jugend-Software werden einfallsreiche, multimediale On- oder Offline-Produkte auf den Gebieten Lernen, Edutainment und Infotainment ausgezeichnet. Wer es schafft, ein Thema aus einer der naturwissenschaftlichen Disziplinen Physik, Chemie, Biologie, der Mathematik oder Informatik seinen Mitschülerinnen und Mitschülern per Computer näher zu bringen – dem winken tolle Preise. Für die besten Bewerber lobt die Klaus Tschira Stiftung aus: die Teilnahme an einem der jährlich stattfindenden einwöchigen Treffen der Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger in Lindau am Bodensee, vier unterschiedlich konfigurierte Laptops der Fujitsu Siemens AG sowie ein Stipendium zum Studium der Informatik an der International University in Germany in Bruchsal (siehe http://www.i-u.de).

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der edut@in (http://www.edutain.de) (Kongress mit Fachmesse für Edutainment, Lernsoftware und elektronische Spiele in Unternehmen, Schule und Freizeit) in Karlsruhe am 8. Mai 2001. Neben den PreisträgerInnen haben auch weitere TeilnehmerInnen am Wettbewerb die Möglichkeit, ihre Projekte auf der Messe zu präsentieren und sie unmittelbar SchülerInnen, LehrerInnen sowie AusbilderInnen sowie interessierten Verlagen vorzustellen.


Seid ihr an einer Teilnahme interessiert, habt aber noch die ein oder andere Frage? Die Landesbildstelle Baden, die die Vergabe des Klaus Tschira Preises für Jugendsoftware organisiert, hilft gerne weiter:

Dr. Peter Jaklin, Tel: 0721-8808-28, Fax: 0721-8808-68, jaklin@lbb.bw.schule.de


Die Klaus Tschira Stiftung, gemeinnützige GmbH in Heidelberg (www.kts.villa-bosch.de), fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit. Besonders interessiert ist sie daran, das allgemeine Verständnis für diese Disziplinen zu fördern. Sitz der Stiftung ist die Villa Bosch, der ehemalige Wohnsitz des Nobelpreisträgers für Chemie Carl Bosch (1874 – 1940).

Weitere Fragen zur Klaus Tschira Stiftung beantwortet Ihnen gern:
Renate Ries, Tel: 06221-533 214; Fax: 06221-533 198; renate.ries@kts.villa-bosch.de

Informationen zur edut@in: Kenia Merz, Tel.: 0721/3720-2131, Fax:-2139, edutain@kka.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dipl.Biol. Renate Ries

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer