Erstes von 48 ausgewählten EU Projekten startet am Magdeburger Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme

Das Projekt INTENANT (INTegrated synthesis and purification of single ENANTiomers) wird im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union mit 3,7 Mio. Euro gefördert. Mit diesem Programm fördert die EU erstmalig verstärkt die Grundlagenforschung.

Hierzu wurde ein eigenständiger Forschungsrat (European Research Council – ERC) gegründet. Dem ERC steht ein Budget von insgesamt 7,5 Mrd. Euro zur Verfügung. Das 7. Forschungsrahmenprogramm soll dazu beitragen, mittels zahlreicher Kooperationen im Rahmen konkreter, gezielter Projekte in Schlüsselbereichen der medizinischen, ökologischen, industriellen oder sozioökonomischen Forschung den Wandel von einer Ressourcen- zu einer Wissens- basierten europäischen Wirtschaft zu beschleunigen. Zusätzlich zu der Unterstützung durch die EU müssen die 11 Projektpartner aus 6 verschiedenen Ländern einen gewissen Eigenanteil beisteuern.

Das INTENANT Projekt beschäftigt sich mit der Produktion reiner Enantiomere aus chiralen Substanzen, die für verschiedene Bereiche in der Pharma- und Kosmetikindustrie sowie der Lebensmittelindustrie immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es handelt sich dabei um Moleküle, die in zwei Formen als Bild und Spiegelbild existieren. Gegenwärtig existieren zwei miteinander konkurrierende und i.d.R. unabhängig voneinander angewandte Konzepte, reine Enantiomere zu produzieren.

Das Ziel des EU geförderten Projektes ist es, die chemischen und physikalischen Methoden zu kombinieren, um eine Steigerung der Effizienz und Effektivität bei der Produktion von Enantiomeren mit hohem Reinheitsgrad zu bewirken. Die Folge wäre die Entwicklung neuer, kürzerer, kostengünstiger und besser anwendbarer Möglichkeiten für die Industrielle Produktion und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft.

Das INTENANT Projekt am MPI Magdeburg ist ein Verbundprojekt und hat eine Dauer von 36 Monaten. Bei diesem Projekt schließen sich Partner aus Italien, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich, Schweden und Deutschland zur Forschung und Entwicklung zu einem Konsortium zusammen. Die Projektpartner kommen sowohl aus dem akademischen als auch dem industriellen Umfeld. Die einzelnen Projektpartner arbeiten an unterschiedlichen Teilbereichen des Projektes, deren Ergebnisse am Max-Planck-Institut in Magdeburg gebündelt werden.

Das Magdeburger Institut fungiert als Projektkoordinator und ist damit als alleiniger Ansprechpartner der EU für die Betreuung des Projektes über den gesamten Projektzeitraum und dessen Nachbereitung/Evaluierung verantwortlich

Das INTENANT Projekt wurde aus 769 Projektanträgen in 2 Evaluierungsdurchläufen als eines von 48 zu fördernden Projekten ausgewählt. Es gehört zu den ersten Projekten, für die bereits die Verträge abgeschlossen worden sind und in denen die Arbeit bereits aufgenommen werden konnte.

Mehr Informationen zum INTENANT Projekt und zum Max-Planck-Institut finden Sie unter www.mpi-magdeburg.mpg.de

Liste der Projektpartner des INTENANT Projekts

1. Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Germany
2. Bayer Technology Services, Germany
3. AstraZeneca AB, Sweden
4. Molisa GmbH, Germany
5. Politecnico di Milano, Italy
6. Swiss federal Institute of Technology, Switzerland
7. Université de Rouen, France
8. University of Manchester, United Kingdom
9. Université Paul Sabatier, France
10. Stockholm University, Sweden
11. Dechema e.V., Germany
Ihr Kontakt zum Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sina Frankmölle M.A.
Tel +49-391-6110-144
frankmoelle@mpi-magdeburg.mpg.de
Fachgruppe Physikalisch-Chemische Grundlagen der Prozesstechnik
Prof. Dr.-Ing. Andreas Seidel-Morgenstern
Geschäftsführender Direktor des MPI Magdeburg
Tel. +49-391-6110-400
seidel-morgenstern@mpi-magdeburg.mpg.de

Media Contact

Sina Frankmölle idw

Weitere Informationen:

http://www.mpi-magdeburg.mpg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer