Erlanger Wissenschaftlerin wurde mit 400.000 Euro gefördert

Die Erlanger Literaturwissenschaftlerin wird für die nächsten fünf Jahre mit etwa 400.000 Euro bei ihrem Habilita-­tionsprojekt „Wenn der Rahmen zum Thema wird. Das Spiel mit den Grenzen ästhetischer Wahrnehmung in den Künsten des 20. Jahrhunderts“ gefördert.

Die Dilthey-Fellowships sollen es exzellenten jungen Forscherinnen und Forschern ermöglichen, nach ihrer Promotion Themen zu bearbeiten, die den Geisteswissenschaften neue Gebiete erschließen. Junge, über herkömmliche Grenzen hinaus denkende Wissenschaftler erhalten damit die Chance, sich zu führenden Vertretern ihres Wissenschaftsgebiets zu entwickeln.

Das Forschungsprojekt
Was wäre ein Kunstwerk ohne seinen Rahmen? Wie beeinflussen die Rahmenbedingungen die Wahrnehmung des Gerahmten? Inwieweit ist die Einrahmung „bloßes“ Beiwerk oder im Gegenteil sogar Voraussetzung für das Erkennen des „Eigentlichen“? Dass Rahmungen häufig unterschätzte, dabei aber höchst wirkmächtige Größen sind – von dieser Hypothese geht Dr. Annette Gilbert bei ihrem Dilthey-Projekt aus.

Anhand von Beispielen aus Literatur und bildender Kunst möchte sie eine Analyse der Rahmung vornehmen, und zwar sowohl konkret für das einzelne Kunstwerk als auch allgemein als wichtige Kategorie der ästhetischen Kommunikation. Welche ästhetische Kraft und Potenz haben verschiedene Strategien der Rahmung? Und wie haben sie sich in der Kunst und Literatur des 20.Jahrhunderts seit der Avantgarde entwickelt? Aufgehen sollen die Ergebnisse in einer Publikation und einer Ausstellung mit Begleitkatalog.

Media Contact

Ute Missel idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-erlangen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer