Christiane Herzog Preis: 50.000 Euro für Nachwuchsforscher

Erstmals schreiben die Christiane Herzog Stiftung und der Mukoviszidose e.V. in diesem Jahr den „Christiane Herzog Forschungsförderpreis für wissenschaftliche Nachwuchsförderung“ aus.

Die mit 50.000 Euro ausgelobte Auszeichnung soll künftig alle zwei Jahre ausgeschrieben werden. Anträge können noch bis zum 31. Juli 2008 eingereicht werden.

Der Preis wird besonders innovative und wegweisende Ansätze bei einem klinisch relevanten Thema der Diagnostik oder Therapie von Mukoviszidose auszeichnen. Die Ausschreibung wird durch die vereinseigene, gemeinnützige Tochtergesellschaft Mukoviszidose Institut gGmbH, die auch eigene Forschungsprojekte durchführt, betreut.

Weitere Informationen und das Antragsformular finden Sie unter www.muko.info/forschungsfoerderung.

Mukoviszidose ist eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung. In Deutschland leben rund 8.000 Menschen mit der bis heute unheilbaren und tödlichen Krankheit. Durch eine Störung des Salz- und Wassertransports in die Körperzellen bildet sich zähflüssiger Schleim. Organe wie die Lunge oder die Bauchspeicheldrüse werden so irreparabel geschädigt.

Im Mukoviszidose e.V. haben sich Betroffene, Eltern, Freunde, Ärzte und andere Therapeuten zusammengeschlossen, um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, eine stetige Verbesserung der Therapie zu unterstützen und gezielte Forschung zu fördern. Der Verein setzt sich darüber hinaus für die Belange der Betroffenen gegenüber Entscheidungsträgern in Politik, Gesundheitswesen und Wirtschaft ein.

Kontakt:
Mukoviszidose Institut gGmbH
Dr. Jutta Bend
0228/98780-47

Media Contact

Dr. Jutta Bend Huginonline.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer