Gründungsprojekt der Alzheimer-Forschung gefördert

Das an der Freien Universität angesiedelte Gründungsvorhaben „Diagnostik der Alzheimer-Krankheit“ hat sich bei der Ausschreibung des Programms „EXIST-Forschungstransfer“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie durchgesetzt. Es wird über 18 Monate mit rund 370.000 Euro gefördert.

Das Projekt der Freien Universität Berlin ist eine Initiative von Professor Dr. Gerd Multhaup, Inhaber der Professur für neurodegenerative Erkrankungen am Institut für Chemie und Biochemie. Die am Projekt beteiligten Forscher haben Moleküle identifiziert, die sich für eine Frühdiagnostik der Alzheimer-Krankheit eignen. Mit den nun zur Verfügung stehenden Mitteln kann ein zertifiziertes In-vitro-Diagnostikum zur Frühdiagnose der Alzheimer-Krankheit entwickelt werden.

Mit der Ausgründung wird die Geschäftsidee in einer zweiten Stufe fortgesetzt. Die Anwendung der Forschungsergebnisse in einer neuen Diagnostik für die Alzheimer-Krankheit ist mit der Entwicklung und Vermarktung eines neuen Ansatzes zur Identifikation von Wirkstoffen verbunden. Hierfür wird ein weiterer Zuschuss des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie nach der Gründung in Höhe von 150.000 Euro verwendet.

Zu den Gründungsmitgliedern des Projekts gehören Dr. Hans-Markus Wenzel und Dr. Oliver Eikenberg. Wenzel verfügt neben jahrelanger Industrie-Erfahrung über kaufmännisches Praxiswissen. Eikenberg hat Expertise auf dem Gebiet der Entwicklung von In-vitro-Diagnostika. Die wissenschaftliche Seite wird von Professor Dr. Gerd Multhaup und Dr. Lisa-Marie Münter getragen. Multhaup ist seit mehr als 20 Jahren in der angewandten Alzheimer-Forschung tätig. Multhaup und Münter erkannten frühzeitig den Nutzen ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse für die Diagnostik und haben sich diese vor einer Veröffentlichung in Fachzeitschriften schützen lassen. Die Ausgründung wird unterstützt durch profund – Die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin.

„EXIST-Forschungstransfer“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie erstmals vergeben und dient der Förderung herausragender Initiativen, die auf anwendungsorientierter Forschung an Hochschulen basieren und die in der Gründungsphase mit aufwendigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:
Dr. Hans-Markus Wenzel, Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie,
Telefon: 030 / 838-53476, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Kerrin Zielke idw

Weitere Informationen:

http://www.fu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer