Theodor-Frerichs-Preis geht an Frankfurter Kardiologin

Dr. Birgit Aßmus, Kardiologin an der Medizinischen Klinik III des Frankfurter Universitätsklinikums, ist mit dem Theodor-Frerichs-Preis ausgezeichnet worden.

Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wurde von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin für die beste klinisch-experimentelle Arbeit verliehen und ist die höchste Auszeichnung der Gesellschaft. Die Oberärztin

Dr. Birgit Aßmus erhielt den Preis auf dem 114. Internistenkongress in Wiesbaden für ihre Arbeit zur regenerativen Therapie bei Herzinfarkt und Herzschwäche.

In klinischen Studien konnte die Kardiologin erstmalig nachweisen, dass die Pumpfunktion des Herzens bei Patienten mit einem akuten Herzinfarkt durch die Injektion von Vorläuferzellen aus dem Knochenmark in die betroffenen Blutgefäße regeneriert werden kann. Durch die Injektion können im Herzmuskel neue Gefäße gebildet werden, was zu einer stärkeren Durchblutung des geschädigten Gewebes und zur Erholung des Herzens führt.

Diese Methode ermöglicht ein besseres Überleben der mit Zellen behandelten Patienten über einen Zeitraum von zwei Jahren nach dem akuten Infarkt. Auch Patienten, die mindestens drei Monate zuvor einen Herzinfarkt erlitten haben, profitieren von der Infusion der Knochenmark-Vorläuferzellen. Bei ihnen sind die Effekte jedoch deutlich geringer ausgeprägt, da die Narbenbildung weitgehend abgeschlossen ist.

Bislang wird Herzinsuffizienz als Folge eines Herzinfarktes mit etablierten medikamentösen und technischen Therapieoptionen behandelt, die auf eine Entlastung des Herzens und einen Erhalt der bestehenden Pumpfunktion zielen. Bei Versagen dieser Therapiestrategie bleibt für zahlreiche Patienten nur die Option einer Herztransplantation. Die von Dr. Aßmus belegten Erkenntnisse zur Zelltherapie bei Herzinfarkt und Herzschwäche könnten für diese Patienten neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen. Der Nutzen für die Patienten soll Ende des Jahres in einer groß angelegte Mortalitätsstudie mit 1.200 Patienten mit akutem Herzinfarkt bewiesen werden.

Die Auszeichnung ist nach Friedrich Theodor von Frerichs benannt, der 1882 der erste Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin war.

Media Contact

Ricarda Wessinghage idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close