Ganztagsschulen erhalten Preise für Beteiligungs-Projekte

Acht Ganztagsschulen aus ganz Deutschland haben am Dienstag in Berlin eine besondere Auszeichnung erhalten: Mit ihren vorbildlichen Beteiligungs-Projekten haben sie den Wettbewerb „Zeigt her eure Schule“ für sich entschieden. Den Preis überreichten Eva Luise Köhler, Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), und Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungsministerium.

„Beteiligung. Gemeinsam gestalten“ ist das Thema des diesjährigen Wettbewerbs. Prämiert wurden Ganztagsschulen, deren Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und außerschulische Partner in Handlungen und Entscheidungen der Schule eingebunden sind, Mitspracherechte und Gestaltungsmöglichkeiten haben. Eine gut funktionierende Beteiligungskultur führt dazu, dass sich alle stärker mit ihrer Schule identifizieren. Junge Menschen lernen so, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen.

„Ganztagsschulen bieten hervorragende Möglichkeiten dafür, dass sich möglichst viele Menschen beteiligen und sich damit für ein gutes Klima an der Schule und ein erfolgreiches Lernen der Schülerinnen und Schüler einsetzen. Die diesjährigen Preisträger sind der beste Beweis dafür“, sagte Staatssekretär Andreas Storm.

Der Wettbewerb würdigt herausragende Schulen und möchte zugleich andere Schulen ermutigen, sich selbst zu engagieren. Insgesamt hatten sich bundesweit 120 Schulen im Wettbewerb engagiert. Eine fachkundige, unabhängige Jury aus Schülern, Lehrern, Wissenschaftlern, Eltern und Vertretern der Länder wählte die Preisträgerschulen aus. Alle erhalten ein Preisgeld, mit dem sie sich Unterstützung von Experten für ihre Projekte holen können, und eine Einladung zum diesjährigen Ganztagsschulkongress, auf dem sie ihre Projekte vorstellen werden.

„Beteiligung ist keine Kuschel-Pädagogik, sondern zentraler Bestandteil schulischen Lebens. Wenn sich nicht alle aktiv beteiligen, dann laufen wir Gefahr, dass Kinder sich verweigern, sich immer weiter zurückziehen, bis sie die Schule schwänzen und dass Lehrkräfte oft krank sind. Um dem entgegenzuwirken, müssen Beteiligungsformen zukünftig noch stärker umgesetzt werden“, so Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS.

Der Wettbewerb ist Teil des Programms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen“. Das Programm wird in enger Kooperation mit den Ländern von der DKJS umgesetzt Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Investitionsprogramms „Zukunft Bildung und Betreuung“ und mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Das Programm dient der fachlichen Beratung von Ganztagsschulen und solchen, die es werden wollen. Hierfür gibt es Serviceagenturen in 14 Bundesländern, die individuell und landesspezifisch tätig sind.

Pressekontakt für weitere Informationen und Bildmaterial:
Claudia Hasse, Tel: (030) 25 76 76 64, Mobil 0177 / 283 44 22, Fax (030) 25 76 76 10, claudia.hasse@dkjs.de

Die Preisträgerschulen des Wettbewerbs „Zeigt her eure Schule“ im Überblick:

25. Grundschule, Dresden (Sachsen)
Diesterweg-Schule (Förderschule), Koblenz (Rheinland Pfalz)
Erweiterte Realschule, Klarenthal (Saarland)
Ganztagsschule Johannes Gutenberg, Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt)
Gesamtschule Kaiserplatz, Krefeld (Nordrhein-Westfalen)
Grundschule „Am Albertschacht“, Freital-Wurgwitz (Sachsen)
Janusz Korczak Gesamtschule, Gütersloh (Nordrhein-Westfalen)
Osterfeldschule (Grundschule), Unna (Nordrhein-Westfalen)
Kurzporträts der Preisträgerschulen unter www.ganztaegig-lernen.de.

Media Contact

BMBF Newsletter

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer