Signalstörung und Krebs: Sonderforschungsbereich wird weiter gefördert

An dem ortsübergreifenden Sonderforschungsbereich sind Wissenschaftler aus Marburg und Würzburg beteiligt. Sie untersuchen, wie Schlüsseleigenschaften von Tumorzellen, zum Beispiel unkontrollierte Zellvermehrung, programmierter Zelltod oder Chemoresistenz, aus dem Zusammenwirken von gestörten Signalwegen und dem genetischen Status der Zellen hervorgehen.

Der Sonderforschungsbereich wurde 2004 eingerichtet und hat seitdem eine Reihe folgenreicher Ergebnisse erbracht. So konnte die Marburger Arbeitsgruppe um Professor Dr. Andreas Neubauer zeigen, wieso manche Patienten auf das gängige Chemotherapeutikum Cytarabine ansprechen und andere nicht; der Wirkstoff wird bei akuter myeloischer Leukämie eingesetzt.

Die Resultate der Wissenschaftler können zur Verbesserung von Therapieprotokollen beitragen. Die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Rolf Müller hat wesentliche neue Erkenntnisse zur Blutversorgung von Tumoren erbracht; möglicherweise ergeben sich daraus neue Ansatzpunkte für eine Therapie, welche die Blutversorgung von Tumoren unterbindet.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Martin Eilers
Institut für Molekularbiologie und Tumorforschung
Tel.: 06421 28-66410

Media Contact

Johannes Scholten idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Der Weg zum Quantencomputer

Wie geht die Entwicklung des Quantencomputers derzeit in Deutschland und Europa voran? In der Forschung zeichnet sich ab: Der Wettlauf zum Quantencomputer wird sich aller Voraussicht nach am Quantenbit (Qubit)…

Die Weltmeere sickern tiefer in die Erde als erwartet

Minerale befördern das Volumen des Arktischen Ozeans in 200 Millionen Jahren in den Erdmantel. Die Weltmeere sickern tiefer und in größerem Umfang in den Erdmantel als gedacht. Das zeigt eine…

Fermentierte Wolle ist des Rätsels Lösung

FAU-Forscher entschlüsseln das Geheimnis des berühmten Pazyryk-Teppichs Warum leuchten die Farben des ältesten geknüpften Teppichs der Welt nach fast zweieinhalb Tausend Jahren noch äußerst brillant in rot, gelb und blau?…

Partner & Förderer