Medikamentenbeschichteter Ballonkatheter u.a. zur Behandlung von Herzkranzgefäßen

Prof. Scheller hat zusammen mit Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Speck (Charite, Berlin) einen neuartigen Ballonkatheter zur Behandlung von Herzkranzgefäßen und anderen Gefäßen entwickelt.

Für seine Verdienste um die Entwicklung des medikamentenbeschichteten Ballonkatheters wurde Prof. Dr. Bruno Scheller anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim mit dem Sven-Effert-Preis ausgezeichnet.

Mit diesem Preis, der mit 5000 Euro dotiert ist, werden experimentelle und klinische Wissenschaftler auf dem Gebiet der Interventionellen Kardiologie ausgezeichnet. Der Preis und wird auf Vorschlag eines Preisrichterkuratoriums vergeben, eine Bewerbung ist nicht möglich.

Prof. Scheller hat zusammen mit Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Speck (Charite, Berlin) einen neuartigen Ballonkatheter zur Behandlung von Herzkranzgefäßen und anderen Gefäßen entwickelt. Wird der Ballonkatheter zur Erweiterung verengter Arterien eingesetzt, so wandert ein wachstumshemmender Wirkstoff in die Gefäßwände. Dies führt zu einer Hemmung der unerwünschten Wiederverengung der Arterie.

Prof. Scheller leitet die interventionelle Kardiologie an der Klinik für Innere Medizin III (Direktor: Prof. Dr. Michael Böhm), Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/ Saar. Im November 2007 wurde er auf eine Professur für 'Klinische und Experimentelle Interventionelle Kardiologie' an der Universität des Saarlandes berufen.

Kontakt:

Universitätsklinikum des Saarlandes, 66421 Homburg/ Saar

Professor Dr. Bruno Scheller,
Interventionelle Kardiologie an der Klinik für Innere Medizin III,
Tel.: 06841/16-23000
Professor Dr. Michael Böhm,
Direktor der Klinik für Innere Medizin III,
Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin,
Tel.: 06841/16-23372

Ansprechpartner für Medien

idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

BASE eröffnet neue Möglichkeiten für die Suche nach kalter dunkler Materie

Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie…

Partner & Förderer