Europäischer Forschungsrat vergibt mehr als eine Million Euro an Physikerin der Freien Universität Berlin

Im Rahmen des Projektes OptNano werden vor allem die Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhren untersucht. Das sind winzige röhrenförmige Gebilde aus reinem Kohlenstoff, die sehr wärmeleitfähig und reißfest sind und ausgezeichnet elektrischen Strom leiten. Über ein besseres Verständnis der Eigenschaften dieses Materials könnte es möglich werden, Detektoren zu bauen, die wie das menschliche Auge funktionieren und auch Farben des Lichts erkennen.

Prof. Dr. Stephanie Reich wurde 2007 an die Freie Universität Berlin berufen. Die 35-Jährige war zuvor am Massachusetts Institute of Technology, Boston tätig. Sie ist eine von 33 Wissen-schaftlern und Wissenschaftlerinnen, die in der ersten Ausschreibungsrunde des ERC erfolg-reich waren und an einer deutschen Universität oder Forschungseinrichtung arbeiten. Insge-samt wurden für diese Förderlinie 9167 Anträge gestellt, von denen europaweit etwa 300 gefördert werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Stephanie Reich, Institut für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-56162, E-Mail: reich@physik.fu-berlin.de

Media Contact

Carsten Wette idw

Weitere Informationen:

http://www.physik.fu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Technikerschüler entwickeln Teleskoparm zur Inspektion von Offshore-Windkraftanlagen

Für ihre Abschlussarbeit haben sich vier Schüler der Technikerschule Maschinentechnik in Wildeshausen etwas Besonderes überlegt und gemeinsam mit dem Fraunhofer IFAM eine Teleskopstange für den Einsatz an Offshore-Windkraftanlagen am CAD-Computer…

Nervenzellen sind keine Alleskönner

Winzige Unterschiede zwischen einzelnen Nervenzellen können ihr Signalverhalten dramatisch verändern, zeigt eine Studie von TU Wien und Massachusetts General Hospital / Harvard Medical School. Würde man zwei Nervenzellen derselben Sorte…

Auf dem Weg zum Stromtransport der Zukunft

Supraleitung in Schwefelwasserstoff Supraleitende Kabel könnten Strom verlustfrei transportieren. So müsste weniger Strom erzeugt, Kosten und Treibhausgase könnten eingespart werden. Eine aufwendige Kühlung steht dem entgegen, denn bisherige Supraleiter verlieren…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close