Universität Hamburg und Aby Warburg-Stiftung verleihen zweite Martin Warnke-Medaille

Das Grußwort spricht Dr. Roland Salchow, Staatsrat der Behörde für Wissenschaft und Forschung. Die Präsidentin der Universität Hamburg, Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz, hält die Laudatio und überreicht die Medaille.

Bei dem Preisträger handelt es sich um einen renommierten Vertreter der Kulturwissenschaft: Christoph Asendorf hat u. a. die Gattung des kunst- und kulturwissenschaftlichen Sachbuchs in innovativer Weise bereichert. Geboren 1955 in Brome, Kreis Gifhorn, studierte Christoph Asendorf Kunstgeschichte, Geschichte und Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Heidelberg und an der Freien Universität Berlin. Er etablierte sich durch Veröffentlichungen wie „Batterien der Lebenskraft“ (1984), „Ströme und Strahlen“ (1989) und „Entgrenzung und Allgegenwart“ (2005) als einer der führenden Wissenschaftler im Kreuzungsgebiet von Kunst-, Wissenschafts- und Technikgeschichte.

Die Martin Warnke-Medaille wurde von der Aby Warburg-Stiftung und der Universität Hamburg anlässlich der Emeritierung des Kunsthistorikers Professor Martin Warnke, Kunstgeschichtliches Seminar, gestiftet. Seit 2005 wird sie alle drei Jahre für wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Kulturwissenschaft verliehen. Die erste Medaille erhielt Dr. Wolfgang Schivelbusch.

Der Namensgeber des Preises, Professor Martin Warnke, wurde 1937 in Brasilien geboren. In München, Madrid und Berlin studierte er Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik. Von 1971-78 war er Professor für Kunstgeschichte an der Universität Marburg. Seit 1979 lehrte er an der Universität Hamburg und war Leiter der Forschungsstelle für Politische Ikonographie im Hamburger Warburg-Haus. 1990 wurde er mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet. 2002 wurde er emeritiert. Martin Warnke ist Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung. 2006 erhielt er den Gerda Henkel Preis; Internationaler Forschungspreis der Gerda Henkel Stiftung Düsseldorf. 2007 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Dresden.

Für Rückfragen:

Marianne Pieper
Warburg-Haus Hamburg
Tel.: (040) 428 38-61 48
E-Mail: mpieper@uni-hamburg.de
Pressestelle der Universität Hamburg
Tel.: (040) 428 38-29 68
E-Mail: presse@uni-hamburg.de

Media Contact

Viola Griehl idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-hamburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer