Zusammenarbeit über Grenzen hinweg fördern

Die INTERREG-Programme im Rahmen der „Europäischen Territorialen Zusammenarbeit“ des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördern die staatenübergreifende Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Raumentwicklung.

Welche Raumentwicklungsthemen sind im erweiterten Grenzraum zu Polen und Tschechien aktuell? Wie kann man grenznahe und transnationale Zusammenarbeit besser miteinander verknüpfen? Welche neuen Partner können für die Projekte gewonnen werden? Um diese Fragen ging es in einem Projekt im Forschungsprogramm „Aufbau Ost“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Die Ergebnisse sind nun als BBR-Online-Publikation in deutscher und englischer Sprache erschienen.

Das Forschungsvorhaben untersuchte mehrere hundert Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (INTERREG III A), die im unmittelbaren Grenzraum in Ostdeutschland gemeinsam mit Polen und Tschechien in den letzten Jahren umgesetzt wurden. Im Mittelpunkt standen Projekte, deren Wirkungen und Nutzen über den erweiterten Grenzraum hinausreichen. Aus der Analyse und aus Gesprächsrunden mit regionalen Akteuren leiteten die Wissenschaftler Themen der transnationalen Zusammenarbeit ab, die besonderen Erfolg versprechen. Dazu zählen:

o Entwicklung und Abstimmung von Logistik-Kooperationen
o Städtekooperationen mit Blick auf den demografischen Wandel
o Zusammenarbeit bei der Hochwasservorsorge und im Umweltschutz
o Kooperationen zum Thema Wirtschaftsförderung und Technologietransfer
Die Untersuchung zeigt zudem konkrete Projektideen im Bereich des Innovations- und Technologietransfers auf. So könnten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im mitteleuropäischen Raum unterstützt werden – etwa durch Maßnahmen zur Verbesserung des Technologietransfers und technologieorientierter Gründungen im mitteleuropäischen Raum. Weiterer Ansatz ist die Einbindung transnationaler Fachpartner in grenzüberschreitende Technologienetzwerke – zum Beispiel im Bereich der Plasmatechnologie.

BMVBS / BBR (Hrsg.): Analyse grenzüberschreitender Kooperationen zur Förderung einer großräumig vernetzten mitteleuropäischen Entwicklungsregion in der neuen EU-Förderperiode 2007-2013, BBR-Online-Publikation 04/2008

BMVBS / BBR (Eds.): Analysis of cross-border cooperation to support an interconnected developing region in Central Europe in the upcoming 2007-2013 programming period of the European Union, BBR-Online-Publikation 05/2008

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
Jens Kurnol
Referat I 3 – Europäische Raum- und Stadtentwicklung
Tel: +49(0)22899.401-2304
jens.kurnol@bbr.bund.de

Ansprechpartner für Medien

Christian Schlag idw

Weitere Informationen:

http://www.bbr.bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen