DAAD fördert Deutsch-Chinesische Forschungsgruppen in der Biotechnologie

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das China National Center for Biotechnology Development (CNCBD) haben ein neues gemeinsames Projekt gestartet. Die Partner geben herausragend qualifizierten deutschen und chinesischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, eine binationale Nachwuchsforschungsgruppe eigenständig zu leiten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das chinesische Ministry of Science and Technology (MOST) übernehmen die Finanzierung. Deutsche Postdocs, die eine Deutsch-Chinesische Nachwuchsgruppe aufbauen und leiten wollen, können sich bis zum 30. April 2008 beim DAAD bewerben. Zu ihren Aufgaben gehört die Wahl eines chinesischen Partners, die Verabredung des gemeinsamen Forschungsvorhabens, die Zusammenstellung des deutschen Teams und die Entwicklung eines übergreifenden Arbeits- und Zeitplans.

Im Zentrum der Forschungen steht die Bearbeitung eines aus deutscher und chinesischer Sicht besonders relevanten Themas der modernen Biotechnologie. Darüber hinaus sollen die Wissenschaftler gemeinsame Publikationen erstellen und netzwerkbildende Maßnahmen wie Sommerschulen und Fachkonferenzen durchführen. Die deutschen und chinesischen Teams einer Nachwuchsgruppe forschen jeweils in ihrem Heimatland und werden vom entsprechenden Ministerium finanziert. Eine deutsche Teilgruppe kann bis zu fünf Mitglieder umfassen und bei einer maximalen Laufzeit von fünf Jahren mit bis zu 1,9 Millionen Euro ausgestattet sein.

Das Förderangebot „Deutsch-Chinesische Nachwuchsgruppen“ ist jetzt veröffentlicht worden – unter www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen findet man es im Internet. Mit diesem Projekt wollen die beteiligten Partner einen Beitrag zur Vertiefung der Forschungskooperation zwischen Deutschland und China auf dem Gebiet der Biotechnologie leisten.

Kontakt:
Dr. Joachim Schneider, DAAD
Referatsleiter Fach- und Sonderprogramme
Tel: 0228 / 882-331, Mail: schneider@daad.de
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de

Media Contact

Nora Neuwinger idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Hoffnung für Menschen mit chronischer Herzschwäche

MHH-Studie weist Verbesserung der Herzfunktion durch mikroRNA-Blocker nach Chronische Herzschwäche ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der das Herz nicht mehr ausreichend Blut in den Körperkreislauf pumpen und die Körperzellen nur…

Alternative zum “Gold-Standard”: neuer SARS-CoV-2 Nachweis aus Wien

Forscherinnen und Forscher am Vienna BioCenter entwickelten eine neue Methode für den SARS-CoV-2-Nachweis: mit besonders einfachen Mitteln erreicht ihr RT-LAMP Test Ergebnisse, die ähnlich sensitiv, spezifisch und deutlich billiger als…

Auflösungsweltrekord in der Kryo-Elektronenmikroskopie

Eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie ist geknackt. Holger Stark und sein Team am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie haben zum ersten Mal einzelne Atome in einer Proteinstruktur beobachtet und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close