Deutscher Krebspreis für Peter Friedl

Prof. Dr. Peter Friedl, Mitglied des Rudolf-Virchow-Zentrums / DFG-Forschungszentrums für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg, erhielt gestern im Rahmen des 28. Deutschen Krebskongresses in Berlin den Deutschen Krebspreis. Der mit jeweils 7500 Euro dotierte Preis wird jährlich von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. für herausragende wissenschaftliche Leistungen und aktuelle sowie zukunftsweisende Arbeiten im Bereich Onkologie vergeben.

Prof. Friedl wurde für seine hervorragende Leistung auf dem Gebiet der Entwicklung neuer dynamischer bildgebender Methoden zur Untersuchung von Tumorinvasion ausgezeichnet. Von ihm wurden neue Konzepte der Migration von Tumorzellen auf der Basis seiner Untersuchungen der Mechanismen der Progression und Metastasierung von Tumoren entwickelt. In einer Reihe von experimentellen Arbeiten hat er sowohl in vitro als auch in vivo seine Konzepte untermauert. Er hat den entscheidenden Beitrag für die Beschreibung des Mechanismus von Tumorzellen bei der Invasion und Metastasierung geleistet. Auf der Basis seiner Arbeiten sind diese Prozesse heute klassifizierbar und stellen ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung neuester Ansätze der Tumortherapie dar, so die Begründung der Deutschen Krebsgesellschaft für die Verleihung.

Peter Friedl arbeitete die letzten fünf Jahre im Rahmen einer Forschungsprofessur als Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Zelldynamik am Rudolf-Virchow-Zentrum und an der Hautklinik, bevor er Ende 2007 an die Universität Nijmengen in den Niederlanden wechselte. Seine Arbeiten am Rudolf-Virchow-Zentrum werden durch seine Doktorandin Stephanie Alexander fortgeführt.

Den Deutschen Krebspreis teilt sich Friedl mit den Wissenschaftlern Prof. Dr. Edward K. Geissler (Regensburg) und Prof. Dr. Michael Stahl (Essen), die sich in anderen Bereichen der Krebsforschung verdient gemacht haben: In der klinischen Forschung und auf translationaler Ebene, also der Übertragung von Erkenntnissen der experimentellen Forschung in die klinische Forschung. Krebserkrankungen sind noch immer die zweithäufigste Todesursache in Europa und knapp 400.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland machen deutlich, warum die Erforschung der Krankheit so wichtig ist.

Kontakt:
Sonja Jülich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rudolf-Virchow-Zentrum
Tel.:0931-201 48714
Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de
Bilder von der Preisverleihung wurden freundlicherweise von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. zur Verfügung gestellt. Weitere Fragen zur Preisverleihung richten Sie bitte an:
André Franck
Pressestelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
Telefon: +49 (030) 3038 81745
Telefax: +49 (030) 3038 81750
E-mail: presse@krebsgesellschaft.de

Media Contact

Sonja Jülich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close