Pingu II tritt an beim Shell Eco-marathon 2008

CAD-Bild des wasserstoffbetriebenen Fahrzeugs von HAW-Studenten

Seit Juni 2007 arbeitet ein Team aus 18 Studenten und vier Professoren der Departments Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau sowie Technik und Informatik mit Hochdruck am interdisziplinären Projekt „Pingu II“.

Angelehnt an die stromlinienförmige Gestalt eines Kaiserpinguins treibt eine wasserstoffbetriebene Brennstoffzelle den Pingu II an. Das ehrgeizige Ziel des jungen Teams: In nur zehn Monaten ein fahrtaugliches Gefährt auf die Beine zu stellen und damit im kommenden Mai erstmalig zum „Shell Eco-marathon 2008“ in Nogaro/Südfrankreich gegen Teams aus ganz Europa anzutreten.

„Die Teilnahme am Shell Eco-marathon ermöglicht uns, wertvolle Erfahrungen im internationalen Wettbewerb zu sammeln,“ sagt Projektleiter Prof. Dr. Hans-Dieter Stucke von der HAW Hamburg. „Ich bin zuversichtlich, dass wir durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit und erfolgreiche Kooperation mit der Wirtschaft im Laufe der nächsten Jahre große Fortschritte auf dem Sektor alternativer Antriebstechniken machen werden,“ so der Professor.

Der Eco-Marathon ist ein von der Firma Shell ausgetragener Energiesparwettbewerb mit dem Ziel, mit einem motorbetriebenen Fahrzeug und umgerechnet einem Liter Super Benzin so weit wie möglich zu fahren. Das beste Team fuhr beim Shell Eco-Marathon 2007 in Frankreich umgerechnet 3039 Kilometer mit nur einem Liter Benzin.

Neben Benzin, Diesel und Flüssiggas sind auch alternative Energien wie GTL, Biokraftstoffe, Solar und Wasserstoff zugelassen. Gestartet wird in zwei Kategorien: Der Prototypen-Klasse, bei der Kreativität der Konstrukteure kaum Grenzen gesetzt sind. Beim UrbanConcept hingegen ist die Straßentauglichkeit Pflicht.

Kontakt zum ECO-Team der HAW Hamburg, Katharina Gabrecht, E-Mail: katharina.gabrecht@haw-hamburg.de

Kontakt zu Shell Deutschland Oil GmbH, Cornelia Wolber, Telefon: +49 (0) 40 63 24 5650, Mobile: +49 171 4127744, Email: Cornelia.Wolber@shell.com

Media Contact

Dr. Katharina Jeorgakopulos idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer