10 Millionen Euro – Förderung vereinbart

Erstmalig wurde eine Zielvereinbarung zwischen der Universität Leipzig und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zur Förderung der Biotechnologie abgeschlossen. Bis 2013 will das Wissenschaftsministerium zehn Millionen Euro für die Förderung konkreter Projekte aus dem Europäischen Strukturfond für regionale Entwicklung (EFRE) ausgeben.

„Mit den Fördermitteln sollte es gelingen, das Forschungsprofil des BBZ weiter zu schärfen und ein Technologieportal „Wirkstoffe und Zellen als Produkte und Instrumente“ zu entwickeln“ sagt die Vorstandssprecherin Professor Dr. Andrea Robitzki.

Im Fokus der Zielvereinbarung steht das Thema „THERANOSTIK – Therapie und Diagnostik der Zukunft mit Spezialisierung, Visualisierung und Miniaturisierung: Wirkstoffe und Zellen als Produkte und Instrumente“. Die Koordination des Projektes erfolgt im Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum. Mit den hier zur Verfügung stehenden Technologielinien und -plattformen können Aufgabenstellungen bearbeitet werden, die sich von herkömmlichen Methoden und bisherigen Technologien unterscheiden. Verstärkt soll Know-how aus der Forschung und Anwendungen von komplexen methodischen Lösungen für Start-up-Unternehmen der Biotechnologie erbracht werden.

„Die Zielvereinbarung bildet Fundament und Voraussetzung für die weitere zielgerichtete Förderung des BBZ an der Universität Leipzig durch das SMWK. Die Zielvereinbarung gibt den Weg frei, dem bislang sehr erfolgreichen Projekt Biotechnologie an der Universität Leipzig durch zusätzliche Fördermittel einen weiteren Schub verleihen zu können“ so Staatssekretär Dr. Knut Nevermann, der für das Wissenschaftsministerium die Zielvereinbarung unterzeichnet hat. „Seit der Gründung des BBZ in Leipzig hat sich die wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit des universitären Teils überaus positiv entwickelt und befindet sich weiter in einer Phase deutlichen Wachstums.“

Die Vereinbarung definiert themengebundene Ziele, die bis 2013 zu erreichen sind. Mit der Durchführung von innovativen und kooperativen Verbundprojekten auf folgenden Gebieten soll in diesem Jahr begonnen werden:

· Forschung und Entwicklung und Validierung von Werkzeugen und Technologien für Hochdurchsatz-Screening / -Diagnostik und rationale Wirkstofffindung

· Entwicklung bioaktiver, intelligenter (Mikro) Implantate und Zelltransplantate zur Reparatur, Regeneration und Steuerung biologischer Prozesse

· genetische Neuprogrammierung von Zellen, Zelllinien und Stammzellen zur Behandlung von vererbten oder erworbenen Krankheiten

· Erforschung molekularer Ursachen und Entwicklung von Therapiestrategien für Infektionskrankheiten und Neurodegenerative Erkrankungen, insbesondere der Alzheimer-Krankheit.

„Mit seiner konsequenten Ausrichtung des BBZ auf die Entwicklung von Technologieplattformen wie Bioanalytik, Protein Engineering, Nanoelektronik und Zelltechnik sowie mit der Sicherung der Finanzierung war das BBZ sehr erfolgreich“, lobt Uni-Rektor Professor Dr. Franz Häuser.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Media Contact

Dr. Bärbel Adams idw

Weitere Informationen:

http://www.bbz.uni-leipzig.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer