Junge Naturschützer aufgepasst: „Zeigt der Welt die Vielfalt der Natur“

Die Mädchen der Ortswehr Moisburg aus der Gesamtgemeinde Hollenstedt bei Hamburg fischen kleine Wassertiere aus dem Wasser. Sie geben Auskunft über die Wasserqualität des Baches.

Sich für die Umwelt einsetzen, ins Fernsehen kommen und dabei auch noch Geld gewinnen! Für Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren kann das wahr werden: mit dem Ideenwettbewerb „Entdecke die Vielfalt der Natur!“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und zusammen mit National Geographic, National Geographic World und dem Fernsehkindersender NICK sucht die DBU Jugendliche, die mit ihrer Klasse, einem Verein oder als Jugendgruppe im Naturschutz aktiv werden. Die Aktionen werden mit Geld- und Sachpreisen belohnt und können außerdem einem internationalen Publikum vorgestellt werden: auf der Konferenz zur biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen (UN) vom 19. bis 30. Mai in Bonn. Für die Präsentation auf der UN-Konferenz können Interessierte ihre Ideen bis zum 16. März bei der DBU einreichen. Für den allgemeinen Wettbewerb läuft die Bewerbungsfrist noch bis zum 19. Oktober.

16.000 Pflanzen-, Pilz- und Tierarten weltweit vom Aussterben bedroht
Die biologische Vielfalt sei weltweit gefährdet: mehr als 16.000 Pflanzen-, Pilz- und Tierarten seien vom Aussterben bedroht und mit ihnen ihre Lebensräume, so die DBU. Neben der menschlichen Übernutzung der Ökosysteme etwa durch Fischfangflotten seien vor allem der zunehmende Siedlungs- und Straßenbau, die Verschmutzung von Luft, Meeren, Flüssen und Böden sowie der Klimawandel für die Zerstörung der Natur verantwortlich. Auf der neunten UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt berät die Weltgemeinschaft, welche Maßnahmen zu treffen sind, um den anhaltenden Raubbau an der Natur zu stoppen. Aber nicht nur die Experten, sondern auch Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, auf den Verlust unserer Natur aufmerksam zu machen.

Vereine, Naturschutzgruppen und Umweltbildungszentren stehen im Wettbewerb als Ansprechpartner bereit

Eine Reihe von Vereinen, Naturschutzgruppen und Umweltbildungszentren stehen den jungen Aktiven als Ansprechpartner für Projekte im Wettbewerb bereit. Auf der Internetseite www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de sind ihre Adressen verzeichnet. Umweltminister Gabriel: „Bereits auf dem eigenen Schulhof, hinter dem Vereinsheim oder auf der nahe gelegenen Wiese lässt sich die Vielfalt der Natur fabelhaft entdecken. Erforscht sie und zeigt sie in Bonn der Welt!“. Die DBU ruft weitere Akteure in der Umweltbildung dazu auf, Kooperationspartner des Wettbewerbs zu werden. Das Engagement soll nicht zum eigenen Nachteil sein, denn die Medienpartner National Geographic und der Fernsehsender Nick werden über die Jugendgruppen und ihre Partner berichten.

Eine Reihe von Aktionsideen finden sich auf der Webseite
Welche Beeren, Blätter und Pilze finden sich im nächsten Waldstück? Welche Früchte und Pflanzen nutzen die Menschen schon seit Jahrhunderten – nicht nur als Nahrung? Auch bei einem Spaziergang mit Familie und Freunden könnten Kinder die Natur erleben, schlägt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde vor. Mit den gesammelten Wald-Köstlichkeiten lasse sich auch ein Picknick im Grünen veranstalten. Was die Kinder und Jugendlichen zum Thema vorstellen wollen – einige Aktionsideen und weitere Infos finden sich auf der Webseite des Wettbewerbs: www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de.

Die Junge Naturschützer werden mit bis zu 3.000 Euro belohnt

Die Teilnehmer könnten die Ergebnisse ihres Naturengagements durch Radiointerviews, Zeitungsartikel, Fotos, eine Internetseite oder sogar durch einen Film veröffentlichen und so einem breiten Publikum zugänglich machen, so Brickwedde. Über besonders gelungene Projekte werde der Jugendfernsehsender NICK berichten. Eine Jury werde schließlich aus allen Teilnehmern die besten Aktionen auswählen und Preisgelder bis zu 3.000 Euro vergeben. Auch das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) belohne die jungen Umweltschützer mit einem Aufenthalt in einer deutschen Jugendherberge im Wert von 3.000 Euro. Zusätzlich unterstütze der Abendteurer Arved Fuchs den Wettbewerb und werde eine der Jugendgruppen besuchen. Dabei bewerte die Jury nach künstlerischen oder wissenschaftlichen Kriterien. Brickwedde: „Wir wollen versuchen, die junge Generation für die Natur zu begeistern. Denn man schützt nur das, was man kennt und liebt!“ Wer mit der Bewerbung besonders schnell ist, könne doppelt belohnt werden: Die Gruppen nehmen nicht nur am Wettbewerb teil, sondern haben auch bei der internationalen Konferenz in Bonn die Chance, ihre Projekte zu präsentieren.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 91007/16): Vera Pfister, Zentrum für Umweltkommunikation der DBU, Telefon: 0541-9633932, Telefax:0541-9633990

Media Contact

DBU

Weitere Informationen:

http://www.dbu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close