InnoNet: Letzte Bewerbungsrunde endet am 30. Juni 2008

InnoNet wurde 1999 vom Bundeswirtschaftsministerium gestartet. Gefördert werden Kooperationsprojekte mit mindestens zwei Forschungseinrichtungen und vier kleinen oder mittelständischen Unternehmen. Das besondere an dem Programm: Die beteiligten Unternehmen erhalten keine Förderung vom Ministerium, sondern tragen im Gegenteil sogar noch zur Finanzierung der Forschungspartner bei.

Die beteiligten Forschungseinrichtungen werden mit bis zu 90 % der Ausgaben/Kosten gefördert. Die verbleibenden 10 % tragen die beteiligten Unternehmen. Im Gegenzug sichern sich die beteiligten Unternehmen einen starken Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung und damit auch den wirtschaftlichen Erfolg der Projekte.

Die Bewerbung für die InnoNet-Förderung ist über einen Ideenwettbewerb organisiert. In den ersten elf Wettbewerbsrunden haben sich über 9500 Partner aus Industrie und Forschung für die Projektteilnahme beworben. 137 Mio. Euro Förderung für 248 Projekte wurden bislang bewilligt.

Die 12. Wettbewerbsrunde ging am 31. Januar zu Ende; hier gingen über 60 Ideenskizzen ein. Die jetzt startende 13. Wettbewerbsrunde mit Stichtag am 30. Juni wird die letzte im Programm InnoNet sein. Mit der Zusammenfassung der bisherigen Förderungsprogramme für den Mittelstand InnoNet, NEMO und Pro Inno im Zentralen Mittelstandsprogramm (ZIM) wird das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Mittelstandsförderung künftig zentral organisieren. Ziel ist es, Kapazitäten zu bündeln und gute Projekte noch effizienter fördern zu können.

Mehr Informationen zu InnoNet gibt es unter www.vdivde-it.de/innonet oder bei
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
– InnoNet –
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel.: 030 / 310 078-136
Fax: 030 / 310 078-126

Media Contact

Wiebke Ehret idw

Weitere Informationen:

http://www.vdivde-it.de/innonet

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close