CeBIT: Erstmals Preisverleihung für E-Energy-Projekte

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) vergibt auf der kommenden CeBIT (4. bis 9. März) erstmals Preise für ITK-basierte Energiesysteme der Zukunft. Der Technologiewettbewerb 'E-Energy' unterstützt die effiziente Erzeugung, Verteilung und Nutzung von Elektrizität durch innovative Lösungen der Informations- und Tele­kommunikationstechnik.

Das Förderprogramm des BMWi wurde auf dem Nationalen IT-Gipfel zum Leuchtturmprojekt erklärt und umfasst ein Volumen von 40 Millionen Euro.

Das BMWi hat zwölf Projektvorschläge für die Endrunde nominiert. Die Finalisten präsentieren ihre Modellprojekte während der CeBIT im Public Sector Parc (PSP) in Halle 9, Stand C75, erstmals der Öffentlichkeit. Die Preisträger werden am ersten Messetag (4. März) im PSP-Forum im Rahmen einer Preisverleihung bekannt gegeben. Wirtschaftsminister Michael Glos hält die Keynote. Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe Hannover, sagt: 'Die CeBIT als Leitmesse der digitalen Industrie ist der beste Ort, um einen solchen Preis zu vergeben.

Bislang spielte die Konvergenz von Energie- und ITK-Wirtschaft kaum eine Rolle. Mit der Fördermaßnahme E-Energy wird deutlich, wie Deutschland mithilfe von branchenübergreifenden Innovationen seine Vorreiterrolle bei einer integrierten Energie- und Klimapolitik weiter ausbauen kann.'

Die Fördermaßnahme 'E-Energy' unterstützt den Aufbau eines Innovationsfeldes, das unterschiedliche Branchen und Disziplinen zusammenführt und das bei der Nutzung erneuerbarer Energien, der Steigerung von Energie-Effizienz und -Sicherheit, aber auch für die Erhöhung der Transparenz und des Wettbewerbs im Energiemarkt eine Schlüsselrolle spielen soll.

Weitere Informationen zur Fördermaßnahme 'E-Energy' und zu den Finalisten stehen im Netz unter www.e-energie.info.

Media Contact

Gabriele Dörries Deutsche Messe

Weitere Informationen:

http://www.e-energie.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close