Deutsch-französischer Forschungspreis für Stuttgarter Chemiker

Hans-Joachim Werner erhält die Auszeichnung für die Entwicklung neuer quantenmechanischer Methoden zur theoretischen Berechnung der elektronischen Struktur und der Eigenschaften von Molekülen.

Die Anwendungen seiner leistungsfähigen Computerprogramme reichen von Untersuchungen zur Chemie und Spektroskopie kleiner Moleküle in der Atmosphäre und im interstellaren Raum über detaillierte Simulationen von chemischen Reaktionen in Molekularstrahlen bis hin zur Reaktionskinetik in Enzymen.

Viele dieser Arbeiten wurden in Zusammenarbeit mit französischen Wissenschaftlern durchgeführt, und der mit 22.000 Euro dotierte Gay-Lussac-Humboldt-Preis soll eine Fortführung dieser erfolgreichen Kooperationen unterstützen. Professor Werner ist bereits in der Vergangenheit vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem 1996 mit dem Max-Planck Preis für Internationale Kooperationen und im Jahr 2000 mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Die Preise werden am 29. Februar von der französischen Hochschul- und Forschungsministerin, Valérie Pécresse, im Rahmen eines Festaktes zum 25-jährigen Bestehen des Gay-Lussac-Humboldt-Preises in Anwesenheit von Ministerin Annette Schavan und dem Präsidenten der Alexander von Humboldt Stiftung, Prof. Helmut Schwarz, in Paris verliehen.

Weitere Informationen sowie ein Foto des Preisträgers finden Sie unter
http://www.theochem.uni-stuttgart.de/~werner/ sowie unter
http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid20829/le-prix-scientifique-franco-allemand-gay-lussac-humboldt-fete-ses-25-ans.html

Media Contact

Ursula Zitzler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

Zur Woche der Teilchenwelt dem Urknall auf der Spur

Zur Woche der Teilchenwelt vom 2. bis 8. November laden Forschungseinrichtungen bundesweit Wissenschaftsinteressierte aller Altersklassen ein. Wie entstand das Universum? Woraus bestehen wir? Was untersucht die „Weltmaschine“ am CERN? Solchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close