Bundesverdienstkreuz für Institutsleiter Professor Spath

Die Ehrung Spaths erfolgte in Anerkennung seiner Leistungen für die Wirtschaft und den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg und Deutschland. Willi Stächele, Minister des Staatsministeriums und für europäische Angelegenheiten, überreichte die hohe Auszeichnung am Dienstag, 29. Januar 2008, in Stuttgart.

„Spaths Markenzeichen ist die stark ausgeprägte Anwendungsorientierung seiner wissenschaftlichen Arbeit. Er hat es in ausgezeichneter Weise verstanden, Wissenschaft und Praxis zu vernetzen“, so Stächele in seiner Laudatio.

Prof. Dr. Dieter Spath ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart. „Die beiden von ihm geleiteten Institute haben für das Ingenieurwesen, den gesamten Maschinenbau und für die Dienstleistungsbranche eine außergewöhnlich bedeutende Rolle“, so Stächele weiter. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen würden bei der Erforschung, Entwicklung und Anwendung innovativer Lösungen auf dem Gebiet des Technologiemanagements unterstützt.

Die außerordentlichen Leistungen Spaths und dessen herausragende Persönlichkeit wurde auch von Prof. Dr. Wolfgang Schlicht, Prorektor der Universität Stuttgart, gewürdigt, der dem Geehrten zusammen mit Prof. Dr. Bernd Bertsche die Glückwünsche der Universität Stuttgart übermittelte: „Für Dieter Spath findet diese Auszeichnung in besonderer Weise Berechtigung, hat er sich doch beinahe Zeit seines Lebens in Wissenschaft, Wirtschaft, Forschung und Kunst sowie im sozialen Bereich engagiert und dabei auch beachtliche Erfolge erzielt – nicht nur in Deutschland. […] Wir sind stolz, einen Träger dieser bedeutenden Auszeichnung in unseren Reihen zu haben“, so die Ausführungen von Prof. Schlicht.

Spath selbst zeigte sich sichtlich gerührt und betonte in seiner Dankesrede den besonderen Anteil seiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter an den Erfolgen: „Eine solche Auszeichnung gilt natürlich nicht nur einer einzelnen Person, sondern dem gesamten Institut. Ohne den außergewöhnlichen Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IAO bzw. IAT wäre mein Engagement nicht möglich.“

Seinen beruflichen und wissenschaftlichen Werdegang begann der heute 55-Jährige an der Technischen Universität München. Nach seiner Promotion trat Spath 1981 bei der KASTO Firmengruppe ein, wo er nach rund sieben Jahren bereits zum Geschäftsführer avancierte, bis er 1992 zum Ordinarius des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik der Universität Karlsruhe berufen wurde. Seit 2002 verbindet er als Leiter des IAO/IAT in Stuttgart in bester Fraunhofer-Tradition Unternehmergeist mit interdisziplinärer angewandter Forschung.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Pressestelle
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2124, Fax +49 711 970-2299
presse@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Claudia Garád Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.iao.fhg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close